Leistung lohnt sich!

Das Vizerektorat für Forschung der Uni Innsbruck ist für die Abwicklung zahlreicher Ausschreibungen, Preise und Stipendien zuständig. In diesem Jahr kommt auch erstmals der Award of Excellence des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung zur Ausschreibung.
Forschungs-Vizerektor Tilmann Märk will bereits Studierende ermutigen, ihre wissenschaftliche Arbeit dem Wettbewerb zu stellen.
Bild: Forschungs-Vizerektor Tilmann Märk will bereits Studierende ermutigen, ihre wissenschaftliche Arbeit dem Wettbewerb zu stellen.

„Der wissenschaftliche Fortschritt lebt von unkonventionellen Ideen und innovativen Denkansätzen - für die besten Köpfe muss es daher besonders attraktiv sein, eine Karriere als Wissenschaftlerin oder Wissenschaftler zu wählen“, erklärt Prof. Tilmann Märk, Vizerektor für Forschung der Universität Innsbruck. „Aus diesem Grund wollen wir schon unseren Studierenden nahe bringen, dass sich exzellente Forschungsarbeit lohnt.“

 

 

Neben zahlreichen Förderungen, wie der uni-internen Nachwuchsförderung und Preisen und Stipendien verschiedener Unternehmen und öffentlicher Einrichtungen sowie nationaler und internationaler Fördereinrichtungen kommt in diesem Jahr auf Initiative des Bundesministers Dr. Hahn erstmals der „Award of Excellence“ des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung zur Ausschreibung. Bei diesem werden die österreichweit 30 besten Absolventinnen und Absolventen von Doktoratsstudien des Studienjahres 07/08 für ihre herausragende Dissertation ausgezeichnet. Die Zahl der PreisträgerInnen pro Universität richtet sich nach der Zahl der StudienabsolventInnen pro Universität; an der Uni Innsbruck werden drei AbsolventInnen ausgezeichnet, die ihr Ansuchen bis spätestens 6. Oktober eingereicht haben.

 

 

„Nach dem Würdigungspreis für die besten Absolventinnen und Absolventen von Diplomstudien kann der Award of Excellence ein wichtiger Schritt auf der akademischen Karriereleiter sein. Neben der möglichen Förderung können die Studierenden dabei bereits wichtige Erfahrungen sammeln, die bei späteren Förderanträgen auf nationaler und internationaler Ebene unabdingbar sind“, ist VR Märk überzeugt.

 

 

„Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vizerektorat für Forschung stehen allen, die ihre Arbeit bei einer der Ausschreibungen einreichen wollen, mit Rat und Tat zur Seite“, so Märk. „Wer von der Qualität seiner wissenschaftlichen Arbeit überzeugt ist, sollte also nicht zögern, sich dem Wettbewerb zu stellen, denn – Leistung lohnt sich!“

 

(sr)