22 Doktoratsstipendien vergeben

22 angehende Doktorinnen und Doktoren dürfen sich über finanzielle Unterstützung von ihrer Universität freuen: Am 6. Juni überreichte Vizerektor Tilmann Märk den ersten Teil der Doktoratsstipendien 2008 im UNO-Saal.
Mag. Martin Weinländer von der Fakultät für Biologie ist einer der 22 StipendiatInnen der ersten Tranche
Bild: Mag. Martin Weinländer von der Fakultät für Biologie ist einer der 22 StipendiatInnen der ersten Tranche

Um den besten Köpfen eine Forscherkarriere schmackhaft zu machen, investiert die Universität Innsbruck jährlich rund eine Million Euro in den Nachwuchs. „Ohne Nachwuchs gibt es keine Zukunft“, erklärte Vizerektor Tilmann Märk im Rahmen der bereits zur Tradition gewordenen Vergabefeier der Doktoratsstipendien im voll besetzten UNO Saal. „Aus diesem Grund nimmt die Universität die Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sehr ernst und greift ihnen in der ersten Phase ihrer wissenschaftlichen Laufbahn finanziell unter der Arme“, so der Vizerektor für Forschung weiter.

 

Fakultät für Sportwissenschaft und Psychologie stark vertreten

Voraussetzung für den Erhalt eines Doktoratsstipendiums der Universität Innsbruck sind ein ausgezeichneter Projektantrag, eine mit „Sehr Gut“ beurteilte Diplomarbeit sowie der Nachweis eines exzellenten Studienerfolges. Zehn Wissenschaftlerinnen und zwölf Wissenschaftler von neun Fakultäten erhielten am 6. Juni eine Förderzusage für ihr Dissertationsprojekt. Sie bekommen über sechs Monate hinweg 678 Euro. Nach einem positiven Zwischenbericht wird die Förderung für weitere sechs Monate verlängert.

Am stärksten vertreten war diesmal die Fakultät für Sportwissenschaft und Psychologie mit sechs, gefolgt von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät mit vier StipendiatInnen. Jeweils zwei Zuschläge gingen an die Fakultät für Biologie, die Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik, die Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie, die Katholisch-Theologische sowie die Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät. Die Fakultät für Betriebswirtschaft und Philosophisch-Historische Fakultät erhielten je eine Förderzusage. Die Vergabe erfolgt nach externer Begutachtung. 2008 werden insgesamt rund 100 Stipendien vergeben.

 

Wie bei jeder Vergabefeier stellte Vizerektor Märk die einzelnen StipendiatInnen und deren jeweiliges Dissertationsprojekt vor, folgende Doktorarbeiten werden durch diese erste Förderungstranche 2008 gefördert:

 

Fakultät für Betriebswirtschaft

  • MMag. Hubertus Winkler: Developing Intellectual Capital theory from a Risk Management perspective

 

Fakultät für Biologie

  • Mag. Sabine Podmirseg: Microbial Communities in biological waste treatment processes
  • Mag. Martin Weinländer: Population characteristics and expansion potential of the invasive signal crayfish (Pacifastacus leniusculus DANA, 1852) in Carinthia

 

Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik
  • Mag. Jürgen Hofer: An Adaptive Fault-aware Program-to-Service Transformation System
  • Dipl.-Ing. Christoph Neuhauser: Thema: Space and Time Integration of Nonlinear Schrödinger Equations.

 

Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie
  • Mag. Iris Höller: Drei Bilder von Europa? Das Europa-Bild in Österreich im Spannungsfeld zwischen medialer Berichterstattung, Bevölkerungs-Wahrnehmung und sozio-ökonomischer Realität von 1995 bis 2007.
  • Mag. Ursula Scheiber: BergLeben im Alpenraum: Subsistenz-Kultur-Wissen als Grundlage für neue Zivilisationen in den Bergregionen. Alternativen zum natur- und lebensfeindlichen Transformationssystem des Patriarchats.

 

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft

  • Mag. Angelika Bereuter: Patientenzufriedenheit von schizophren Erkrankten und ihr Zusammenhang mit Krankheitskonzepten und Bewältigungsstrategien
  • Mag. Simone Melanie Bösch: MPA - Music Performance Anxiety. Erscheinungsbild und Regulations-kompetenzen unter Berücksichtigung von Streßerleben und Streßbewältigung.
  • Mag. Martin Faulhammer: Diagnostik, Indikation und therapeutische Standards bei psychosomatischen Erkrankungen im Besonderen bei Angststörungen, Depressionen, Anpassungs-störungen, Konversionsstörungen und Disssoziativen Störungen.
  • Mag. Michael Lindenthal: Psychologische Effekte und Verhaltensreaktionen bei terroristischen Angriffen und Vergleich ausgewählter Bereiche mit Wirkungen von Naturkatastrophen.
  • MMag. Nicole Lucic: Unmittelbare Auswirkungen ambulanter Chemotherapie auf die Verkehrstüchtigkeit bei hämatologisch-onkologischen PatientInnen bzw. PatientInnen mit soliden Tumoren
  • Mag. Markus Martini: Implizite Informationsverarbeitungsprozesse – Experimentelle Untersuchungen zur Rolle des Arbeitsgedächtnisses bei der nicht bewussten Informationsverarbeitung

 

Katholisch-Theologische Fakultät
  • Mag. Herbert Lechner: Die Offenbarung des Logos - im Kosmos, in den Seinen und in Jesus Christus
  • MMag. Christian Markus Meßmer: Entfaltung einer trinitarisch-strukturierten 'Theologie der Beziehung' angesichts der Möglichkeit menschlichen Scheiterns

 

Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät

  • Mag. Eva Maria Kristina Schertler: Tod und Trauer in der neuesten deutschsprachigen Gegenwartsliteratur
  • Die zweite Stipendiatin wird auf Wunsch nicht namentlich genannt.

 

Philosophisch-Historische Fakultät
  •  Mag. Oliver Seifert: Die "Euthanasie"-Opfer aus der Heil- und Pflegeanstallt Hall in Tirol (heute: Psychiatrisches Krankenhaus des Landes Tirol) im Spiegel der Patientenverwaltungs- und Krankenakten

 

Rechtswissenschaftliche Fakultät
  • Mag. Matthias Demetz: Europäische Briefkastengesellschaften im österreichischen Rechtsverkehr - Registrierung, Firmierung und Gläubigerschutz
  • Mag. Martina Ladebeck: Rechtliche Regelungen für medizinische Maßnahmen am Ende des Lebens - ein Vergleich zwischen Österreich, Australien und Neuseeland
  • Mag. Silvia Rosa: Die Fälschung von Konsumgütern: Phänomen und privatrechtlicher Schutz.
  • Mag. Thomas Trentinaglia: Die rechtliche Behandlung von temporären Lawinenschutzmaßnahmen im Hinblick auf die im Einzugsgebiet der Lawine befindlichen Nutzungen.

 

(ef)

Nach oben scrollen