Verleihung der Druckkostenzuschüsse für Dissertationen 2007

Im Rahmen der Feierlichkeiten erhielten diesmal 20 Dissertantinnen und Dissertanten einen Zuschuss der Uni Innsbruck für die verlagsmäßige Drucklegung ihrer Dissertationen. Insgesamt wurde um Fördermittel in der Höhe von 39.000 Euro angesucht. Damit wird deutlich, dass die Universität mit dieser Förderung dort ansetzt, wo Bedarf besteht.
Sara De Toffol
Bild: Sara De Toffol freute sich als eine der 20 DissertantInnen über die Förderung zur Drucklegung ihrer Dissertation.

Am 29.10.2007  konnte Forschungsvizerektor Tilmann Märk Förderungsempfänger von zehn Fakultäten der Uni begrüßen. In seinen Grußworten wies er auf die Wichtigkeit der  Forschung hin, doch ein Bestandteil der Forschungsarbeit sei auch die Verbreitung der gewonnenen Ergebnisse. In einem geschichtlichen Exkurs ging Märk auf die Informationsverbreitung seit Aristoteles ein. „Spätestens seit Gutenberg ist das Buch das Verbreitungsmittel Nummer eins“, so Märk „auch wenn es im Internet inzwischen einen starken Konkurrenten gefunden hat.“

 

Auch der Universität Innsbruck ist es ein Anliegen, neue Erkenntnisse zu verbreiten. Um diesen Gedanken zu fördern, wurde vor zwei Jahren der universitätseigene Verlag iup „innsbruck university press“ gegründet, der unter anderem zum Ziel hat, qualitativ hochwertige Ergebnisse aus den verschiedensten Forschungsbereichen der Universität Innsbruck in Form selbständiger Publikationen an die nationale und internationale Öffentlichkeit zu vermitteln und dies möglichst kostengünstig.

 

Über eine Förderung der Drucklegung und zwar entweder im iup oder in verschiedenen anderen Verlagen durften sich folgende 13 weibliche und 7 männliche Dissertantinnen und Dissertanten freuen:

  • Burkard Josef Berkmann (Katholisch-Theologische Fakultät)
  • Christine Katherina Knecht, Andreas Mair, Simone Wasserer, Sandra Elisabeth Wehinger (alle Rechtswissenschaftliche Fakultät), Silvia Jordan, Severus Julia (beide Fakultät für Betriebswirtschaft), Agnes Neumayr, Philipp Pforr (beide Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie)
  • Margherita Müllner (Fakultät für Bildungswissenschaften)
  • Christina Antenhofer, Andreas Faistenberger, Jürgen Tabor (alle Philosophisch-Historische Fakultät), Julia Pröll, Bernadette Rieder (Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät)
  •  Alexander Altmeyer (Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik)
  • Carolin Juen de Quintero (Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaften)
  • Stefan Achleitner, Sara De Toffol und Carolina Engelhard (alle Fakultät für Bauingenieurwissenschaften).

 

Am Ende der rund einstündigen Verleihung,  in der Vizerektor Märk die Dissertationen und deren VerfasserInnen vorstellte, gab es noch einen kleinen Umtrunk, bei dem die vorher vorgestellten Themen noch einmal eingehend diskutiert wurden.