„Die PRIMA 2007 war prima!“

Mitte September fand in Innsbruck die erste internationale Pricing und Marketing (PRIMA) Konfe-renz statt. Die Veranstalter Dr. Sandra Rothenberger (Uni Innsbruck) und Prof. (FH) Florian Siems (FH Salzburg) zeigten sich sehr zufrieden über den Versuch eine Forschungs- und Austauschplatt-form für Preis- und MarketingexpertenInnen zu gründen und aufzubauen.
Die TeilnehmerInnen an der PRIMA
Bild: Die TeilnehmerInnen an der PRIMA

Die Idee der PRIMA entstand vor zwei Jahren auf einer „Pricing“ Konferenz in New York, die alle zwei Jahre vom „Pricing Center“ an der Fordham University (NY) veranstaltet wird. In Europa gab es bis dato keine solche Möglichkeit für Pricing-ExpertInnen sich wissenschaftlich und vor allem konstruktiv auszutauschen.

 

Interesse und Nachfrage nach einer wissenschaftlichen Preis- und Marketingtagung waren dementsprechend groß, als Anfang des Jahres 2007 der „Call for Paper“ entsendet wurde. Nach einem „double-blind“ Review-Prozess internationaler PreiswissenschaftlerInnen der eingereichten Papers, stellte sich schnell heraus, dass es sich bei der PRIMA 2007 um eine relativ kleine, aber qualitativ hochwertige Tagung mit hochkarätigen Vorträgen handeln würde. ReferentenInnen aus Österreich, Deutschland, Italien, der Schweiz, den USA und Australien konnten sich für die PRIMA 2007 als Vortragende qualifizieren.

 

Am 13. und 14. September fand die PRIMA 2007 schließlich in den Räumlichkeiten des Management Center Innsbruck (MCI) statt. Präsentiert wurden Beiträge zu den Themen Reference Pricing, Pricing and Corporate Responsilbilty, Pricing and Green Power, Pricing and Revenue Management, Price Fairness und Price Satisfaction.

 

Der große Erfolg der PRIMA 2007 spiegelte sich vor allem in den angeregten und intensiven Diskussionen während der Konferenz wieder. Die TeilnehmerInnen nutzen die Diskussionen um konstruktive Kommentare für zukünftige Forschungsvorhaben zu sammeln, gemeinsame Forschungsvorhaben zu durchdenken und neue Kontakte  zu knüpfen.

 

Am Ende der Konferenz wurde der „PRIMA 2007 Best Paper Award“ verliehen. Herr Dirk Mossmayer von der Leibniz Universität Hannover konnte mit seinem Beitrag „Does being good pay off?“ die Jury von der Qualität seiner Forschungsarbeit überzeugen. Sein  Artikel handelt von der Integration "corporate social responsibility" Faktoren in der Preiskommunikation und deren Auswirkung auf die Preiswahrnehmung und Preisbereitschaft von Konsumenten. Beispielsweise die Auswirkungen von negativen Informationen - Herstellung durch Kinderarbeit - gegenüber den Auswirkungen von positiven Informationen, wie eine Produktion unter "normalen" Bedingungen.

 

Die nächste PRIMA findet im Herbst 2009 statt. Ausführliche Information zur PRIMA 2007 finden Sie unter http://www.prima2007.com/