Verleihung des Georg und Christine Sosnovsky-Preises 2007

Der diesjährige Georg und Christine Sosnovsky-Preis wurde an Dr. Daniela B. Schuster und Dr. Thomas S. Hofer in Anerkennung ihrer hervorragenden Dissertationen an der Universität Innsbruck vergeben.
Sosnovski-Preis_2007
Bild: v.l.: Prof. Joachim G. Schantl, Prof. Bernd Michael Rode, die Preisträger Dr. Thomas Hofer und Dr. Daniela Schuster, Prof. Thierry Langer, und Vizerektor Tilmann Märk bei der Preisverleihung des Sosnovsky-Preises.

Dr. Schuster beschäftigte sich in ihrer Dissertationsschrift mit der Einsetzung computerunterstützter Verfahren zur Auffindung neuer Medikamente. Dr. Hofer erforschte Entwicklung und Anwendung neuer quantenmechanischer Simulationsverfahren zur Untersuchung flüssiger Systeme. Der Preis zur Förderung von NachwuchsforscherInnen der Chemie ist mit je 1000 Euro dotiert.

 

Am 25.06.2007 wurde mit einem kleinen aber feinen Festakt im Großen Hörsaal der Chemie der Georg und Christine Sosnovsky-Preis verliehen. Prof. Joachim G. Schantl durfte dabei Vizerektor Tilmann Märk, Dekan Andreas Bernkop-Schnürch, Prof. Bernd Michael Rode, Prof. Thierry Langer, zahlreiche Festgäste und natürlich die Geehrten begrüßen. Erstmals wurde heuer der Preis an zwei ausgezeichnete Dissertationen vergeben: an Dr. Daniela Schuster vom Institut für Pharmazie und Dr. Thomas Hofer vom Institut Allgemeine, Anorganische u. Theoretische Chemie.

 

Entwicklung von Medikamenten beschleunigen

In der heutigen pharmazeutischen Forschung sind theoretische Methoden zur Auffindung von neuen Wirkstoffen fest verankert ebenso wie deren Optimierung, beides wichtige Bestandteile des Entwicklungsprozesses. In ihrer Dissertation zeigt Frau Dr. Schuster, wie unterschiedliche Computer-gestützte Verfahren in der Arzneistoffforschung für die rationale Auffindung neuer Wirkstoffe erfolgreich eingesetzt werden und so zu einer beschleunigten Entwicklung von Medikamenten beitragen können. Ihr Spezialgebiet ist die Modellierung körpereigener Katalysatoren, die für den Abbau von Xenobiotica eine Rolle spielen.

 

Dr. Daniela Schuster wurde 1978 in Innsbruck geboren und studierte an der Universität Innsbruck Pharmazie, wo sie 2006 als postdoc am Institut für Pharmazeutische Chemie tätig war. Ihr Spezialgebiet ist die Modellierung körpereigener Katalysatoren, die für den Abbau von vielen bekannten Arzneistoffen eine Rolle spielen. Sie erhielt bereits zahlreiche Preise, u.a. den der Dr. Maria Schaumayer Stiftung 2006, und kann auf eine beachtliche Zahl von Publikationen in international renommierten Fachzeitschriften und eingeladenen Vorträgen verweisen. Seit 2007 ist sie bei Inte:Ligand Softwareentwicklung und Consulting GmbH, Maria Enzersdorf beschäftigt. Prof. Thierry Langer betonte in seiner Laudatio noch die menschliche Seite von Schuster: „Daniela Schuster zeichnet nicht nur ihre wissenschaftliches Können aus, sondern auch ihr freundliches und von Begeisterung geprägtes Wesen.“

 

Neuer Ansatz zur Untersuchung Chemischer Systeme entwickelt

Dr. Thomas Hofer wurde 1978 in Innsbruck geboren, wo er an der Universität Innsbruck sein Diplomstudium Chemie absolvierte und seit November 2006 als Universitätsassistent beschäftigt ist. Prof. Bernd Michael Rode hob in der Laudatio vor allem die wissenschaftlichen Leistungen von Dr. Thomas Hofer hervor. Auszugsweise seien erwähnt: 2006 erhielt er bei der International Conference on Computational Methods in Science and Engineering den “Young Scientist Excellence Award”; 2007 wurde er unter den 12 Preisträgern des international ausgeschriebenen DSM-Forschungspreises in die Spitzengruppe der drei besten Wissenschaftler gewählt. Sein wissenschaftliches Werk umfasst 31 Publikationen in internationalen Fachjournalen und er ist Co-Autor eines Lehrbuchs der Theoretischen Chemie und Computerchemie.

 

Dr. Hofers Dissertation für die er nun den Sosnovsky-Preis erhielt, beschäftigt sich mit der Entwicklung und Anwendung neuer quantenmechanischer Simulationsverfahren zur Untersuchung flüssiger Systeme, im Speziellen mit deren Strukturen und ultraschnell ablaufenden dynamischen Vorgängen, die für das Verständnis der chemischen Reaktivität essentiell, experimentell aber großteils noch nicht zugänglich sind. Da Flüssigkeiten einerseits hohe Dichten aufweisen und andererseits einen hohen Grad an Mobilität besitzen, sind Studien des mikroskopischen Aufbaus von Flüssigkeiten sehr komplex und schwierig. Der überwiegende Teil chemischer und biochemischer Prozesse findet in flüssiger Phase statt, und daher ist die genaue Kenntnis dieser Eigenschaften erforderlich, um den Einfluss von Flüssigkeiten auf diese Prozesse zu erforschen. Mit dem in der Dissertation entwickelten 'Quantum Mechanical Charge Field Molecular Dynamics' Ansatz (QMCF MD) kann nunmehr ein breites Spektrum chemischer Systeme mit bisher unerreichter Genauigkeit untersucht werden.

 

Der Preis

Der Preis wurde von Professor Dr. Georg und Dr. Christine Sosnovsky im Jahr 1999 gestiftet, um damit eine hervorragende Dissertation aus dem Bereich Chemie an der Universität Innsbruck auszuzeichnen. Beide Sponsoren sind Absolventen dieser Universität und haben in Australien und in den USA akademische und wissenschaftliche Karriere gemacht. Professor Sosnovsky ist Professor Emeritus der University of Wisconsin, Milwaukee. Die Sponsoren wollen mit diesem Preis den wissenschaftlichen Nachwuchs an ihrer Heimatuniversität fördern.