Wie erhält ein Statistiker ehrliche Antworten auf unangenehme Fragen

Kürzlich hielt Universitätsprofessor Stefan Lang im Kaiser-Leopold-Saal der Theologischen Fakultät an der LFU Innsbruck seine Antrittsvorlesung. Seit Oktober 2006 ist er Inhaber der Professur für Angewandte Statistik an der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik. Herr Prof. Lang tritt damit eine Vorziehprofessur an.
Rektor Manfried Gantner, Prof. Stefan Lang und Dekan Dieter Lukesch
Bild: v.l.:Rektor Manfried Gantner, Prof. Stefan Lang und Dekan Dieter Lukesch

Rektor Manfried Gantner und der Dekan der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik, Prof. Dieter Lukesch konnten vergangene Woche im Rahmen einer Antrittsvorlesung Professor Lang offiziell begrüßen. Sein Vortrag hatte den Titel: „Randomized Response. Ehrliche Antworten auf unangenehme Fragen“.

 

Bei Befragungen werden gelegentlich sensible Eigenschaften der befragten Personen abgefragt. Typische Fragen sind: Sind Sie HIV positiv? Haben Sie beim Finanzamt falsche Angaben gemacht? In diesen Fällen ist es sehr wahrscheinlich, dass die Ergebnisse der Befragung aufgrund falscher Antworten verzerrt sind. Die Vorlesung  behandelte Befragungstechniken zur Vermeidung von Falschantworten. Die Grundidee von „Randomized Response“ ist die Gewährleistung der Anonymität des/der Befragten durch Zusatzexperimente.

 

Prof. Stefan Lang zählt zu den Besten im Bereich der angewandten Statistik
 

Seit der Ausgliederung der Universitäten sind die österreichischen Hochschulen für ihre Personalpolitik selbst verantwortlich. Im Entwicklungsplan 2005 -2009 hat die LFU Innsbruck insgesamt 87 ProfessorInnenstellen zur Nachbesetzung oder Neueinrichtung vorgesehen. Rektor Gantner hob in seiner Begrüßung, die dadurch entstandene Chance hervor, nur beste WissenschafterInnen aus allen Bereichen an die LFU Innsbruck zu holen: „Prof. Stefan Lang zählt zu den Koryphäen auf dem Gebiet der Statistik und wird die Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik mit seinem Wissen bereichern.“

 

Die LFU Innsbruck signalisiert den ProfessorInnen durch die Möglichkeit der Antrittsvorlesungen Zugehörigkeit, erklärte auch Dekan Dieter Lukesch, der sich besonders freute, bereits der zweiten Antrittsvorlesung seiner Fakultät in diesem Semester beizuwohnen: „Prof. Lang reicht uns allen durch seinen Vortrag heute symbolisch die Hand und präsentiert sich der akademischen Öffentlichkeit.“

 

Zur Person:
 

Stefan Lang wurde am 30. November 1970 in Regensburg geboren. Er ist verheiratet und hat einen Sohn. Nach dem Abitur 1990 und absolviertem Wehrdienst begann er im Oktober 1991 an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit dem Studium der Statistik mit den Nebenfächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre. Im Mai 1997 schloss er das Studium als Diplom-Statistiker ab. Anschließend promovierte und habilitierte er von 1997-2004 am Lehrstuhl von Prof. Ludwig Fahrmeir. Im April 2005 nahm er einen Ruf der Universität Leipzig auf eine Professur für Statistik an.
Prof. Lang veröffentlichte bisher zahlreiche wissenschaftliche Artikel und ist Mitentwickler der Software „Bayes X“. In seiner Forschung befasst er sich hauptsächlich mit der Neuentwicklung, algorithmischen Umsetzung und Anwendung moderner nicht-parametrischer Regressionsverfahren. Eine Spezialität ist die Verwendung simulationsbasierter Verfahren, sogenannter Markov-Chain-Monte-Carlo Methoden, zur statistischen Inferenz.