LFU Innsbruck ehrt Arbeiten mit Kanada-Bezug

Im Rahmen eines feierlichen Festaktes wurden gestern, 19.10.2006 die Kanada–Preise des Zentrums für Kanadastudien an der LFU Innsbruck überreicht.
v.l.: Mag. Borsdorf, Prof. Moser, Univ.Doz. Holzinger, Mag. Kluber und Vizerektor Märk
Bild: v.l.: Mag. Borsdorf, Prof. Moser, Univ.Doz. Holzinger, Mag. Kluber und Vizerektor Märk

Mag. Falk Florian Borsdorf und Mag. Evelyn Kluber konnten sich über eine ex-aequo Platzierung für den mit  2 000.- Euro dotierten Preis des Zentrums für Kanadastudien freuen. Ihre Diplomarbeiten behandelten die Themen: „Indigenous Rights Recognition in Federal Systems – Nunavut: the ´Good News´- Case?“ sowie „Connecting the Past with the Present to Achieve Wholeness: an Analysis of Margaret Atwood´s Novels Alias Grace and Cat´s Eye.“

Den Preis der Austrian Airlines Group – ein Flugticket wahlweise nach Toronto oder Montreal – erhielt Univ.Doz. Andreas Holzinger für seine Arbeit „Investigating Cytoskeletal Function in Chloroplast Protrusion. Formation in the Acrtic-Alpine Plant Oxyria digyna.“

 

Vizerektor Tilmann Märk und die Leiterin des Kanadazentrums Prof. Ursula Moser freuten sich über die große Beteiligung an der Ausschreibung sowie über die gute Qualität sowie große Bandbreite der eingereichten Arbeiten. Vizerektor Märk verwies weiters auf die gute Entwicklung des  Zentrums für Kanadastudien und sprach Prof. Moser den Dank der Universität für ihr Engagement aus.

 

Der Kanada-Preis wurde als eines der ersten Projekte nach Eröffnung des Zentrums für Kanadastudien initiiert und das erste Mal im April 1997 ausgeschrieben. Vorraussetzung für die Einreichung von abgeschlossenen wissenschaftlichen Arbeiten ist ein eindeutiger Kanada-Bezug der Arbeit oder eine Kooperation mit kanadischen Partnern.