1. Workshop des Forschungskollegs Architektur

Kai Vöckler (Stiftung Bauhaus Dessau) und Bernhard Langer (ETH Zürich) waren die Gäste des vom 1. bis zum 3. Juni abgehaltenen Workshops im Rahmen des vom Institut für Gestaltung initiierten Forschungskollegs.
Das Forschungskolleg Architektur öffnet seine Pforten.
Bild: Das Forschungskolleg Architektur öffnet seine Pforten.

Architektur war bislang ein in erster Linie praxisbezogener Studiengang. Die Anforderungen an ArchitektInnen und an MitarbeiterInnen der Fakultät für Architektur haben sich jedoch geändert, so dass eine stärke Forschungsorientierung des Bereichs angestrebt wird. Da ArchitektInnen im Gegensatz zu AbsolventInnen anderer Studiengänge in wissenschaftlicher Methodik ungeschult sind, besteht eine Hürde, diesen Vorsatz umzusetzen und Forschungsarbeiten zu beginnen oder systematisch durchzuführen.

Ein erster Schritt zur Förderung der Forschungsaktivitäten an der Architekturfakultät ist das neu gegründete Forschungskolleg Architektur. Mit Kai Vöckler und Bernhard Langer konnten zwei renommierte Wissenschaftler für den ersten Workshop gewonnen werden. Kai Vöckler, freischaffender Künstler und Urbanist unterrichtet am Postgraduiertenkolleg der Stiftung Bauhaus Dessau. Mit seinen profunden redaktionellen und editorischen Erfahrung und der interdisziplinären Herangehensweise an Architekturforschung konnte er den TeilnehmerInnen sowohl inhaltliche Hilfestellung als auch ganz pragmatische Grundlagen der wissenschaftlichen Arbeit vermitteln.

Bernhard Langer unterrichtet am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur der ETH Zürich. Sein Schwerpunkt beim Innsbrucker Workshop war die Vermittlung der wichtigsten kulturwissenschaftlichen Methoden, Wahrheitstheorien und Argumentationsweisen.

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Workshops werden die gewonnenen Erkenntnisse im Rahmen der monatlich stattfindenden Kolloquien des Forschungskollegs selbstständig weiterentwickelt.