FWF genehmigt sieben LFU-Projekte

In seiner 4. Kuratoriumssitzung 2006 hat der Fonds zu Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) sieben Projektförderungen an der LFU genehmigt. Insgesamt wurden in der letzten Sitzung 54 Projekte bewilligt. Rund 13 Prozent der Projekte kommen von der LFU.
Logo FWF
Bild: Logo FWF

Der Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung - kurz Wissenschaftsfonds genannt - ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung. Er orientiert sich an den Maßstäben der intenationalen Scientific Community und ist allen Wissenschaften gleich verpflichtet. Er investiert in neue Ideen, die zum Wachstum des Wissens und damit zu weiteren Entwicklungen beitragen.

Rund 29 Millionen Euro derzeit an LFU

Im Jahr 2004 flossen rund 80 Prozent der FWF-Förderungen an die österreichischen Universitäten. „Der FWF ist für unsere Universität eine zentrale Geldquelle der Grundlagenforschung“, hebt Rektor Manfried Gantner die Bedeutung der Förderungen hervor: „Die Forscherinnen und Forscher der Leopold-Franzens-Universität sind bei FWF-Projekten ausgezeichnet. Wir als Universität schneiden seit langem bei der Vergabe der Mittel des FWF überdurchschnittlich gut ab“, freut sich Rektor Gantner. Zwischen dem Jahr 2000 und 2004 wurden der LFU Innsbruck 162 Einzelprojekte, 66 Personenförderungen und 14 Schwerpunktprogramme im Gesamtwert von 33,2 Millionen Euro bewilligt. Mit Ende des Jahres 2005 liefen 101 Einzelprojekte, 19 Personenförderungen und 19 Schwerpunktprogramme mit einer Fördersumme von insgesamt 29,27 Millionen Euro an der LFU. „Die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck ist möglicherweise die erfolgreichste Universität in der Fördereinwerbung beim FWF“, betont FWF-Präsident Kratky.

In seiner letzten Sitzung am 06.03.2006 genehmigte das Kuratorium die Förderung sieben weiterer Projekte der LFU.

Forschungsprojekte

  • Lösen algebraischer Gleichungen
    Herwig HAUSER
    Institut für Mathematik
    Johann Radon Institut für Angewandte Mathematik, Österreichische Akademie der Wissenschaften

  • Konstruktive mehrdimensionale Systemtheorie
    Ulrich OBERST
    Institut für Mathematik

  • A-TREX
    Georg MAYR
    Institut für Meteorologie und Geophysik

  • Ein Ion in einem See ultrakalter neutraler Atome
    Johannes HECKER-DENSCHLAG
    Institut für Experimentalphysik

  • Stammwachstum und Atmung der Zirbe an der Waldgrenze
    Walter OBERHUBER
    Institut für Botanik
    Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wild, Naturgefahren und Landschaft
    Alpine Timberline Research Station

Erwin-Schrödinger-Stipendien

  • Neue cyclopentadienylfreie Organolanthanoid-Katalysatoren
    Heimo WÖLFLE
    Department of Chemistry, University of California at Berkeley
    Institut für Allgemeine, Anorganische und Theoretische Chemie

Lise-Meitner-Programm

  • Alpine wildfires and their impact on landscape development
    Oliver SASS
    Institut für Geographie
Nach oben scrollen