7. „Igler” NMR-Tage

Vom 12.-15. Februar 2006 fanden im Universitätszentrum in Obergurgl die 7. „Igler” NMR-Tage statt. Ein spannendes wissenschaftliches Programm, die schöne Umgebung und das wunderbare Wetter machten die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg.
Auszug aus dem Tagungsplakat
Bild: Auszug aus dem Tagungsplakat

Schon seit mehr als zehn Jahren organisiert das Institut für Organische Chemie jeweils zu Jahresbeginn eine mehrtägige internationale Konferenz zu den beiden Themenschwerpunkten Kernresonanzspektroskopie (NMR) und Massenspektrometrie (MS). Die in abwechselnder Folge stattfindenden Treffen stießen bisher auf großes Interesse. Die heuer geplanten 7. „Igler” NMR Tage wurden nun wegen Umbauarbeiten im Konferenzzentrum in Igls das erste Mal im universitätseigenen Tagungszentrum in Obergurgl durchgeführt.

 

Wie in den vorhergehenden Jahren konnten die Organisatoren (Bernhard Kräutler und neu Marc-Olivier Ebert) hervorragende Forschende auf dem Gebiet der Kernresonanzspektroskopie als Vortragende gewinnen. Nach der Begrüßung durch Vizerektor Tilman Märk hielt Horst Kessler (TU München) den Eröffnungsvortrag. Programmpunkte waren neben der molekularen Strukturaufklärung mittels NMR auch Metabonomics (Jeremy Nicholson, Imperial College) und Drug Design (Wolfgang Jahnke, Novartis Pharma AG). Ein Höhepunkt, der vor allem auch bei den anwesenden Studierenden auf große Begeisterung stieß, war der Vortrag von Dorothee Kern (Brandeis University) über Enzymkinetik („Proteins in Action”). RNA-Dynamik, RNA-Protein-Wechselwirkungen sowie Thermodynamik von Wirt-Gast-Erkennung waren die Themen weiterer Vorträge.

 

Neu auf dem Programm stand dieses Mal eine spezielle Session mit Vorträgen viel versprechender junger Wissenschaftler: Roland Sigel (Universität Zürich), Heiko Möller (Universität Konstanz) und Martin Tollinger (Universität Wien) sprachen über RNA-Struktur, Wechselwirkung von doppelsträngiger RNA mit Proteinen sowie Proteinfaltung. Für regen Ideenaustausch nutzten die TeilnehmerInnen auch die Postersession am Abend des zweiten Konferenztages. Der von der Firma Eurisotop gesponsorte Posterpreis ging an Andreas Schedlbauer (Universität Wien) für einen Beitrag über Proteinstrukturbestimmung mittels Protonendichtewolken.

Die ideale Lage in Obergurgl sowie das schöne Wetter erlaubten es, den wissenschaftlichen Dialog auch auf der Skipiste weiter zu vertiefen und viele der TeilnehmerInnen nutzten die dazu freigehaltenen Nachmittage. So stieß der neue Durchführungsort trotz der etwas längeren Anreise auf ein durchwegs positives Echo. Hauptsponsoren der Konferenz waren die Firma Varian und die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.

Nach oben scrollen