Neues Technologiezentrum Ski- und Alpinsport an der LFUI

Das im Oktober 2005 gegründete Technologiezentrum Ski- und Alpinsport GmbH mit Sitz im „Pulverturm“ des Instituts für Sportwissenschaften der LFU wurde am Montag der Öffentlichkeit präsentiert. Als Wissensplattform soll es durch Bündelung von Know-how entscheidende Impulse für Innovationen im Bereich des Breiten- und Spitzensports liefern.
v.l.: Dr. Harald Gohm (Tiroler Zukunftsstiftung), KR Fritz Unterberger, Rektor Manfried Gantner, LR Mag. Johannes Bodner, Prof. Peter Schröcksnadel, Vizerektor Tilmann Märk, HR Mag. Friedl Ludescher, Prof. Werner Nachbauer.
Bild: v.l.: Dr. Harald Gohm (Tiroler Zukunftsstiftung), KR Fritz Unterberger, Rektor Manfried Gantner, LR Mag. Johannes Bodner, Prof. Peter Schröcksnadel, Vizerektor Tilmann Märk, HR Mag. Friedl Ludescher, Prof. Werner Nachbauer.

Gesellschafter des Technologiezentrums sind die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, der Österreichische Schiverband, der Österreichische Rodelverband und ein Verein von derzeit zehn Unternehmen der heimischen Sportwirtschaft. „Im Technologiezentrum treffen die Kompetenzen der Wissenschaft auf die Erfahrungswelt der Sportpraxis. Für die Forschenden der LFU ist dies eine ausgezeichnete Möglichkeit, ihr Wissen einzubringen, sich weiter zu entwickeln und an der Konzentration der Kräfte zum Nutzen von Gesellschaft und Wirtschaft mitzuwirken“, so Rektor Manfried Gantner.

 

Innovation durch Kooperation

 

„Im Technologiezentrum werden Forschungsarbeiten im Auftrag von einem oder mehreren Unternehmen durchgeführt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung von Sportgeräten, -anlagen und –textilien. Die ersten Projekte laufen bereits und versprechen interessante Ergebnisse, nicht zuletzt durch die Unterstützung unserer Partner“, führte Prof. Werner Nachbauer, Dekan der Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft sowie Geschäftsführer des Technologiezentrums, aus.

 

Stärkefelder ausbauen

 

Ziel der im Technologiezentrum geleisteten Arbeit ist einerseits, die Position Tiroler Unternehmen im Bereich des Alpin- und Schisports weiter auszubauen. Dazu LR Johannes Bodner: „Es ist die ureigenste Aufgabe der Wirtschaftspolitik der Tiroler Landesregierung, günstige Rahmenbedingungen für die heimische Wirtschaft und somit Raum für Forschung und Innovation zu schaffen und dadurch den Wirtschaftsstandort zu stärken. Deshalb ist es selbstverständlich, dass wir das Technologiezentrum durch die Tiroler Zukunftsstiftung unterstützen.“

 

Vorsprung durch Technologieentwicklung

 

Dass die gewonnen Forschungsergebnisse andererseits aber nicht nur der Wirtschaft zu Gute kommen, unterstrich ÖSV-Präsident Prof. Peter Schröcksnadel: „Für uns als Non-Profit-Organisation sind die Forschungsergebnisse als solche, nicht deren Marktwert, von Bedeutung; uns geht es um Zehntelsekunden, nicht um Marktanteile. Bei unserer Arbeit im Technologiezentrum stehen der technologische Vorsprung sowie Fragen nach der Sicherheit im Vordergrund.“ Darüber hinaus wird auch der Breitensport durch Forschungsarbeiten in den Bereichen Sport- und Trainingsgeräte, Bewegungsdiagnose, Anlagenbau, -sicherheit  und –pflege und Wintersportbekleidung profitieren.

Nach oben scrollen