Workshop Kreditrisikomanagement

'Kreditrisikomanagement' stand im Zentrum des Workshops, der am 25. und 26. November im Universtiätszentrum Obergurgl stattfand. Auf Einladung von Prof. Matthias Bank und Prof. Michael Hanke kamen neben NachwuchswissenschafterInnen auch hochkarätige VertreterInnen des Faches um aktuelle Forschungsansätze aus dem Bereich Kreditrisiko zu diskutieren.
Die NachwuchswissenschafterInnen konnten sich über hochkarätige Vortäge freuen.
Bild: Die NachwuchswissenschafterInnen konnten sich über hochkarätige Vortäge freuen.

Nicht zuletzt durch die Entwicklung rund um 'Basel II' ist Kreditrisikomanagement innerhalb der Finanzwirtschaft eines der aktuellsten Forschungsgebiete mit einem direkten Anwendungsbezug. Auch das Institut für Betriebliche Finanzwirtschaft beschäftigt sich in seinen Forschungsbemühungen schwerpunktmäßig mit dieser Thematik und damit lag die Idee auf der Hand einen Workshop zu organisieren in dem intensiv über verschiedene aktuelle Entwicklungen in der Modellierung und Steuerung von Kreditrisiken diskutiert werden konnte.

 

Hochkarätige Experten

Obwohl der Workshop-Charakter insbesondere NachwuchswissenschafternInnen die Gelegenheit geben sollte, ihre aktuellen Arbeiten zur Diskussion zu stellen, konnten für das Programm auch hochkarätige Finanzwirtschaftler wie Prof. Wolfgang Bühler von der Universität Mannheim und Prof. Stefan Pichler von der WU Wien gewonnen werden. Die weiteren WissenschafterInnen und TeilnehmerInnen kamen aus Wien, Frankfurt, Karlsruhe, Regensburg, Chemnitz, Braunschweig, Ulm und Innsbruck.

 

Gemütliches Rahmenprogramm in Obergurgl

Genau so wichtig wie die Inhalte der Fachvorträgen des Workshop-Programms, war aber auch die Gelegenheit in lockerer Atmosphäre Anregungen und Ideen auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und am Abend noch gemeinsam ein Bier zu trinken. Und jene, die ihre Skiausrüstung mitgebracht hatten, konnten sich am Sonntag auch noch über einige Zentimeter Neuschnee freuen.