Ingenieure und Geologen blicken hinter die Tunnelfassade

Mit wesentlichen Fragestellungen des modernen Tunnelbaus befasste sich der internationale Kurs „Rational Tunnelling“, den das Institut für Geotechnik und Tunnelbau vom 3. bis zum 6. Oktober in Innsbruck veranstaltete. Im Bildungshaus Seehof auf der Hungerburg fanden sich über 20 TeilnehmerInnen aus der ganzen Welt ein, um verschiedene Experten zum Thema Tunnelbau zu hören.
20 TeilnehmerInnen beschäftigten sich vier Tage mit dem Thema "Rational Tunnelling"
Bild: 20 TeilnehmerInnen beschäftigten sich vier Tage mit dem Thema "Rational Tunnelling"

Bereits zum zweiten Mal fand in Innsbruck eine Summerschool zum Thema „Rational Tunnelling“ statt. Dazu konnte Prof. Dimitrios Kolymbas vom Institut für Geotechnik und Tunnelbau der LFU über 20 TeilnehmerInnen vornehmlich aus den Alpenländern, aber auch aus Großbritannien, der Türkei, Singapur und dem Iran begrüßen. Für insgesamt Vier Tage lang wurden die TeilnehmerInnen im Bildungshaus Seehof auf der Hungerburg anhand von Vorträgen in den Themenkomplex Tunnelbau eingeführt.

Summerschool aus Theorie und Praxis

Die Vortragenden aus Wissenschaft und Praxis deckten verschiedenste Teilbereiche ab, die für die Planung und Konstruktion eines Tunnels von Bedeutung sind: Das Themenspektrum reichte von Erkundungsbohrungen für Fest- und Lockergestein über Bodenverbesserung, Grundlagen des Sprengverfahrens, vorauseilende Sicherungsmaßnahmen und Bodenvereisung bis hin zu Tunnelkonstruktion in Erdbebengebieten, Tunnelbeleuchtung und Risk Management im Tunnelbau.

Abgerundet wurde die Konferenz durch den Besuch einer Tunnelbaustelle der Unterinntaltrasse. Die Bauleiter vor Ort gewährten einen direkten Blick auf die Vortriebsarbeiten im Tunnel Vomp-Terfens. So konnten einige der besprochenen Themen auch direkt in der Praxis begutachtet werden.

Nach oben scrollen