Innsbrucker „Schadstoff-Nase“: Erfolgreiches Produkt eines Uni-Spin-off’s

Schadstoffbelastungen der Luft sind speziell im Winter ein Thema. Transit und Hausbrand gelten als Verursacher. Um die Belastungen genau messen zu können, wurde am Institut für Ionenphysik ein Analyseverfahren namens PTR-MS entwickelt. Vom 29. Jänner bis 3. Februar findet in Obergurgl ein Erfahrungsaustausch zwischen 80 AnwenderInnen statt.
Schematische Darstellung der PTR-MS- Apparatur (Schadstoff-Nase)
Bild: Schematische Darstellung der PTR-MS- Apparatur (Schadstoff-Nase)






(sfr)