Aufbruch in die Arktis

Letzten Donnerstag war es wieder soweit: Projektkoordinator des High-Arctic-Teams Dr. Günther Köck vom Institut für Zoologie und Limnologie brach zusammen mit seinem kanadischen Forschungskollegen Charles Talbot zu einer neuerlichen zweiwöchigen Forschungsexpedition in die Arktis auf. Am weltweit größten arktischen See, Lake Hazen in Kanada, werden diesmal Echolotmessungen zur Erstellung einer Tiefenkarte durchgeführt sowie Sedimentproben entnommen.
Arktis
Bild: Arktis
Die Stationen: Ottawa - Resolut Bay - Lake Hazen





Lake Hazen


Der Nutzen des Projektes

(bb)