Universität Innsbruck führend bei Postgraduate-Stipendien

Vom 22. bis 23. September fand an der LFU Innsbruck erstmals die Auslandsbürotagung des Österreichischen Austauschdienstes (ÖAD) an der Universität Innsbruck statt. Anlässlich dieser Tagung wurde dem Mitveranstalter, dem Büro für Internationale Beziehungen der LFU ein hervorragendes Zeugnis im Bereich der Postgraduate-Stipendien des BM:BWK für das Studienjahr 2005/2006 ausgestellt.
MitarbeiterInnen des Büros für Internationale Beziehungen.
Bild: MitarbeiterInnen des Büros für Internationale Beziehungen.

Bei der 15. Auslandsbürotagung wurden die Ergebnisse des Auswahlverfahrens bei den Postgraduaten-Stipendien bekanntgegeben. Dr.Tibor Szabo vom ÖAD, Abteilung Büro für akademische Kooperation und Mobilität(ACM) in Wien, bedankte sich beim Büro für Internationale Beziehungen der LFU Innsbruck für die kompetente Beratung sowie für die vorbildlichen formellen Bewerbungsunterlagen von den AbsolventInnen der Universität Innsbruck.

 

Die Innsbrucker Postgraduate-Stipendiaten werden von Herrn ADir. Reinhard Aichner beraten und bearbeitet. „Das Büro für Internationale Beziehungen freut sich über dieses Ergebnis“, betont ADir. Aichner.

 

Ein Postgraduate-Programm ist eine zusätzliche fachspezifische Ausbildung nach Abschluss des Diplomstudiums (MBA, LLM, MA, PhD). Es muss in einer sinnvollen Ergänzung zum Studium stehen und ist weltweit möglich. Eine rechtzeitige Kontaktaufnahme mit der ausländischen Universität (ein Jahr im Voraus) ist anzuraten. Neben dem "Postgraduate-Stipendium des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur für das fremdsprachige Ausland" gibt es spezielle Stipendien für das Europa College Brügge und Warschau, die John Hopkins University am Bologna Center oder das Europäische Hochschulinstitut Florenz.

 

Nach oben scrollen