Uni Innsbruck begrüßte ERASMUS-Studierende

Am Montag, den 3. Oktober 2005, fand in der Aula der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck das „Welcome Meeting“ für die ERASMUS-Gaststudierenden statt. Mit diesem Begrüßungsabend will die Universität Innsbruck den ausländischen Studierenden, die im Rahmen des ERASMUS-Programms nach Innsbruck gekommen sind, den Start an der Universität erleichtern.
Welcome Meeting
Bild: v.r.: Mag. Stefan Hlavac (Leiter der Studienabteilung), Vizerektorin Eva Bänninger-Huber und ADir. Reinhard Aichner (Büro für Internationale Beziehungen) begrüßten die Erasmus-Studierenden.

Die Neuankömmlinge wurden von den Sokrates-Koordinatorinnen Michelle Heller und Erika Mangeng vom Büro für Internationale Beziehungen begrüßt und in die Studienorganisation eingeführt. Prof. Eva Bänninger-Huber, Vizerektorin für Lehre und Studierende an der Universität Innsbruck: „Die LFU nimmt seit dem Studienjahr 1993/1994 am Erasmusprogramm teil. Es hat sich für die Universität wie für die Studierenden als eines der attraktivsten Austauschprogramme bewährt“.

Des Weiteren stellten sich die wichtigsten universitären Ansprechpartner für die Erasmus-Studierenden sowie Vertreter des Referates für Internationales der Österreichischen Hochschülerschaft den Fragen der Gaststudierenden. Gleichzeitig bot das “Welcome Meeting“ die Gelegenheit, sich untereinander kennen zu lernen und Kontakte zu den "Mentoren" - Innsbrucker Studierenden, die die ausländischen Gäste besonders in der Anfangszeit betreuen werden - zu knüpfen.

Wichtiges Austauschprogramm

Das Erasmus-Programm zählt zu den wichtigsten Studierendenaustauschprogrammen der Universität Innsbruck. Pro Jahr werden etwa 400 Studierende an eine der 240 verschiedenen Partneruniversitäten im europäischen Ausland entsandt und rund 250 ausländische Studierende in Innsbruck empfangen. Mit diesen Zahlen nimmt die LFU Platz zwei hinter der Uni Wien ein.

Erasmus-Studierende sind von den Studiengebühren an der Gastuniversität befreit, die LFU bietet kostenlose Deutschkurse an und garantiert für die Anerkennung der im Ausland absolvierten Studienleistungen. Darüber hinaus bietet sie Hilfestellung bei der Unterbringung der Studierenden an.