Zusammenbruch des Schelfeises in der Antarktis

In den letzten Wochen sind riesige Teile des nördlichen Larsen Schelfeises im Osten der antarktischen Halbinsel in der Größe der Insel Zypern (3.300 km²) weggebrochen. Ursache dafür sind lokale Klimaerwärmungen um 2,5° C, wie Innsbrucker Meteorologen schon seit Jahren beobachten. Ein schnelleres Abschmelzen der Gletscher und der Anstieg des Meeresspiegels sind die Folgen.
Satellitenaufnahme des Larsen-Schelfeis an der antarktischen Halbinsel (Quelle: IMGI Remote Sensing Group)
Bild: Satellitenaufnahme des Larsen-Schelfeis an der antarktischen Halbinsel (Quelle: IMGI Remote Sensing Group)


Die Gletscher am Festland fließen schneller



Die Ursache sind lokale Klimaerwärmungen