Honorarprofessuren verliehen

Am 25. Juni verlieh Rektor Karlheinz Töchterle den Titel eines Honorarprofessors an drei GastdozentInnen der Universität Innsbruck. Dr. Marion Frick-Tabarelli, Prof. Roberto Kostoris und Prof. Marino Marinelli wurden für ihre langjährige Lehrtätigkeit an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät ausgezeichnet.
Rektor Karlheinz Töchterle mit den neuen HonorarprofessorInnen: Dr. Frick Tabarelli, Prof. Kostoris und Prof. Marinelli
Bild: Rektor Karlheinz Töchterle mit den neuen HonorarprofessorInnen: Dr. Frick Tabarelli, Prof. Kostoris und Prof. Marinelli

 

Der Honorarprofessoren-Titel ist eine Auszeichnung für externe Lehrbeauftragte, die mindestens sechs Jahre lang an der Universität Innsbruck tätig waren und sich in vorbildlicher, herausragender und besonders nachhaltiger Weise – wie es in der offiziellen Satzung heißt – in Lehre und Forschung engagiert haben. Rektor Karlheinz Töchterle hob in seinen Begrüßungswortung die Verdienste der Geehrten hervor, die eine Bereicherung für das Lehrangebot an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät seien. „Sie haben die Anforderungen für die Verleihung der Auszeichnung mehr als erfüllt“, so Rektor Töchterle an die Geehrten, die er im Anschluss einzeln vorstellte.

Bereicherung des Innsbrucker Lehrangebotes

Dr. Marion Frick-Tabarelli wurde 1964 in Innsbruck geboren und studierte Rechtswissenschaft an der Univeristät Innsbruck. Nach Praktika bei der Liechtensteinischen Landesbank, beim Landgericht Vaduz und Konzipienten-Tätigkeit in einem Anwaltsbüros wechselte sie 1997 zum Rechtsdienst der Regierung im Fürstentum Liechtenstein, den sie seit 2002 leitet. Seit 2005 hält Marion Frick-Tabarelli Lehrveranstaltungen zum Liechtensteinischen Verfassungs- und Verwaltungsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät in Innsbruck.

 

Prof. Roberto Kostoris ist seit 2000 ordentlicher Professor für Strafprozessrecht an der Rechtswissenschafltichen Fakultät in Padua. Er studierte an der Univeristät von Triest, wo er 1982 als Forschungsassistent für Strafprozessrecht an der Rechtswissenshaftilchen Fakultät begann. 1992 wurde er Profesore associato an dieser Fakultät, 1993 dann Professore die prima fascia. 1994 wurde Roberto Kostoris an den Lehrstuhl für Strafprozessrecht der Rechtswissenschaftlichen Fakultät von Sassari berufen, wo er auch allgemeine Theorie des Prozesses lehrte und 1997 zum ordentlichen Professor ernannt wurde. Seit 2002 bereichtert Roberto Kostoris das Lehrangebot am Institut für Italienisches Recht der Uni Innsbruck mit Vorlesungen zum italienischen Strafprozessrecht.

 

Prof. Marino Marinelli wurde 1969 in Este geboren und studierte Rechtswissenschaft an der Universität Padua, wo er mit Bestnote und summa cum laude gaduierte. 1999 promovierte er zum Doktor im Zivilprozessrecht. 2000 wurde Marino Marinelli, der seit 1998 auch als Rechtsanwalt in Padua tätig ist, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zivilprozessrecht an der Universität Padua. 2002 wurde er zum Professore associato in vergleichendem Zivilprozessrecht an der Universität Trient ernannt; 2003 wurde er dort zum Professore associato für Grundlagen des Zivilprozessrechtes, europäisches und internationales Zivilprozessrecht und für vergleichendes Zivilprozessrecht ernannt. Seit 2002 unterrichtet Marinelli auch italienisches Zivilprozessrecht am Institut für Italienisches Recht der Universität Innsbruck.

(sr)

Nach oben scrollen