Vorarlberger Wissenschaftspreis 2009 an Herwig Büchele

Mit Prof. Herwig Büchele erhielt in diesem Jahr erstmals ein Theologe den Wissenschaftspreis des Landes Vorarlberg. Der Würdigungspreis ging an die Philosophin Professor Ruth Sonderegger, der Spezialpreis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an die Biologin Valerie Fleisch.
Landeshauptmann Sausgruber übergibt den Preis an Prof. Herwig Büchele. (Foto: Land Vorarlberg)
Bild: Landeshauptmann Sausgruber übergibt den Preis an Prof. Herwig Büchele. (Foto: Land Vorarlberg)

Der Vorarlberger Landeshauptmann Herbert Sausgruber überreichte am Montag im Landhaus den Wissenschaftspreis des Landes Vorarlberg 2009 an Prof. Herwig Büchele, emeritierter Professor am Institut für Systematische Theologie. „Ob Wirtschaft, Technik, Medizin, Natur- oder Geisteswissenschaften – die ständige Weiterentwicklung in all diesen Gebieten ist eine wichtige Grundlage für Fortschritt und Wohlstand unserer Gesellschaft. Die Liste der in den letzten Jahren und heuer Ausgezeichneten zeigt, dass in allen Bereichen der Wissenschaft Vorarlbergerinnen und Vorarlberger hervorragende Arbeit leisten“, sagte Sausgruber bei der Verleihung im Bregenzer Landhaus.

 
Vordenker geehrt

Herwig Büchele wurde 1935 in Feldkirch geboren. Er studierte Wirtschaft und Philosophie in Innsbruck sowie Theologie in Leuven (Belgien). 1969 wurde er zum Priester geweiht. Von 1978 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2001 war er Professor für Christliche Gesellschaftslehre an der Universität Innsbruck, von 1995 bis 1999 Dekan der Theologischen Fakultät. Büchele gilt als Vordenker in wirtschaftlichen und sozialen Fragen, der sich auch nach seiner Emeritierung hochaktuellen Themen wie der Ethik der Finanzmärkte widmet. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit hat auch sein gesellschaftliches Engagement Anerkennung gefunden, etwa sein Eintreten für die Global-Marshall-Plan-Initiative. Der Hauptpreis ist mit 7.500 Euro dotiert.

 

Ehemalige Innsbruckerin ausgezeichnet

Der mit 4.000 Euro ausgestattete Würdigungspreis ging an Prof. Ruth Sonderegger, Professorin für Philosophie und Ästhetische Theorie an die Akademie der bildenden Künste in Wien. Die Biologin Valerie Fleisch erhielt den mit 3.000 Euro dotierten Spezialpreis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Sie hat in Innsbruck und Wien Biologie studiert und am Institut für Zoologie der Universität Zürich promoviert. Derzeit ist sie an der Universität von Alberta in Kanada wissenschaftlich tätig.

(cf)