300.000 Euro für Forscher-Nachwuchs

Neun Projekte von fünf Fakultäten werden in diesem Jahr durch die hauseigenen Nachwuchsfördermittel finanziell unterstützt. Im Rahmen eines Festakts am 12. November überreichte der Vizerektor für Forschung, Tilmann Märk, die Preise.
Neun ForscherInnen von fünf Fakultäten wurden durch Mittel aus der Nachwuchsförderung 2008 unterstützt.
Bild: Neun ForscherInnen von fünf Fakultäten wurden durch Mittel aus der Nachwuchsförderung 2008 unterstützt.

Der wissenschaftliche Nachwuchs ist der Tiroler Alma Mater viel wert: Eine Million Euro aus dem hauseigenen Budget fließen jährlich in Förderung vielversprechender junger WissenschaftlerInnen. 300.000 Euro werden projektbezogen an Forscherinnen und Forscher vergeben, die eine wissenschaftliche Karriere an der Universität Innsbruck anstreben. „Auf dem Weg zur Wissensgesellschaft müssen optimale Bedingungen geschaffen werden, damit es für die besten Köpfe attraktiv ist, eine Karriere als WissenschaftlerIn zu durchlaufen“, so Vizerektor Märk bei der Vergabe der Mittel aus der Nachwuchsförderung 2008.

 
PreisträgerInnen aus verschiedensten Fachrichtungen

 

„Der Universität ist sehr viel daran gelegen, dass Fördermittel quer über die Universität vergeben werden“, meinte Märk in seiner Ansprache. Deshalb freue es ihn sehr, dass unter den PreisträgerInnen ForscherInnen aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen vertreten seien. Neun JungwissenschaftlerInnen von fünf Fakultäten durften sich heuer über finanzielle Unterstützung aus dem Nachwuchs-Fördertopf freuen.  

 

 

Mittel aus der Nachwuchsförderung 2008 gehen an:

 

 

Fakultät für Chemie und Pharmazie

 

  • a. Univ.-Prof. Mag. Dr Christian W. Huck: „Schnelle, nicht-invasive und simultane infrarotspektroskopische Charakterisierung physikalischer und chemischer Parameter pharmazeutischen Formulierungen“
  • Mag.Dr. Daniela Schuster: „Parallel Pharmacophoric Screening for Predicting the Pharmacological Profile of a Compound - Concept Validation on Selected Pharmacological Targets“
  • Dr. Martina Sinegger-Brauns: „Generation of a GFP-Cav1.3 Mouse Model for L-type Voltage-Gated Ca2+ Channel research“

 

 

Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften

 

  • Helena Rodnight, BSc, PhD: „Dating Altai superflood deposits using single-grain optically stimulated luminescence techniques“

 

 

Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik

 

  • Priv.-Doz. Mag. Dr. Alexander Kendl: „Virtual Ion and Plasma Laboratory“

 

 

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

 

  • Mag. Dr. Wolfgang Höchtl: „Self-Governance and Impossibility Theorem“

 

Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät

 

  • DDr. Julia Pröll : „Passeurs culturels entre l'Asie et la France – AutorInnen asiatischer Herkunft, die in Frankreich leben, schreiben und publizieren“
  • Mag.Dr. Lav Subaric: "Secretum Secretorum: Kritische Ausgabe und Überlieferungsgeschichte“