3rd Annual CMBI Meeting 2006

In der letzten Septemberwoche hat das Centrum für Molekulare Biowissenschaften Innsbruck (CMBI) seinen 3. Jahreskongress im Meeting Center Grillhof in Vill abgehalten. Die besten Arbeiten von NachwuchswissenschaftlerInnen wurden prämiert.
Die CMBI PreisträgerInnen v.l.: Dr. K. Breuker, Mag. I. Mähr, Mag. A. Singh, Prof. W. Schaffner, Prof. N. Syed und Prof. K. Bister in Vill.
Bild: Die CMBI PreisträgerInnen v.l.: Dr. K. Breuker, Mag. I. Mähr, Mag. A. Singh, Prof. W. Schaffner, Prof. N. Syed und Prof. K. Bister in Vill.

Rund 120 TeilnehmerInnen der 17 CMBI Mitgliederlabors besuchten das Meeting und präsentierten in Vorträgen und Postern ihre Forschungsergebnisse. Die drei besten Präsentationen kamen in diesem Jahr aus den Bereichen Pharmakologie (Anamika Singh), Biophysik (Ingo Mähr) und Proteinchemie (Kathrin Breuker) und wurden mit CMBI Posterpreisen ausgezeichnet. Die preisgekrönten Arbeiten über die Regulation von Ionenkanälen, Modifikation von Nukleinsäurebausteinen und die massenspektrometrische Untersuchung großer Proteine wurden bereits in den renommierten Wissenschaftsjournalen Nature Neuroscience, Physical Review Letters, und Science veröffentlicht.

 

Hochkarätige Biowissenschaftler

Das Meeting wurde wie im Vorjahr durch Plenarvorträge hochkarätiger Biowissenschaftler aus dem In- und Ausland abgerundet. Prof. Naweed Syed von der University of Calgary, Prof. Erwin Wagner vom Institut für Molekulare Pathologie, Wien, und Prof. Walter Schaffner, Universität Zürich berichteten u. a. über spektakuläre Erfolge bei der Erforschung von Nervenzellen mit Hilfe mikroelektronischer Chiptechnologie, oder bei der Etablierung von Maus-Modellen humaner Erkrankungen. Die Plenarsprecher aus Kanada, Österreich, und der Schweiz zeigten sich begeistert von der Qualität und Vielfalt biomolekularer Forschung im CMBI. Prof. Klaus Bister, Leiter des CMBI, und Vizerektor Tilmann Märk hoben auf dem Kongress die steigende Zahl von kooperativen Projekten im CMBI hervor.

 

Nach oben scrollen