Sosnovsky-Preis 2006 an sub auspiciis Promovendin Gschösser

Gestern fand die diesjährige Verleihung des Sosnovsky-Preises statt. Dr. Sigrid Gschösser vom Institut für Organische Chemie erhielt den mit 2.000 Euro dotierten Preis für ihre Dissertation, die sich mit der Synthese von Vitamin B12 Konjugaten mit Mono- und Oligonukleotiden beschäftigt.
Forschungsvizerektor Prof. Tilmann Märk gratuliert der Preisträgerin Dr. Sigrid Gschösser zu ihrem Erfolg.
Bild: Forschungsvizerektor Prof. Tilmann Märk gratuliert der Preisträgerin Dr. Sigrid Gschösser zu ihrem Erfolg.

Vizerektor Tilmann Märk betonte bei der Preisübergabe, dass Spitzenforschung die Kernaufgabe der Universität sei und nur durch Nachwuchsförderung gewährleistet werden könne. Außerdem hob er die durch die diesjährige Preisträgerin verkörperte Rolle als Wissenschaftlerin und Mutter hervor.

 

Synthese von B12-Nukleotid-Konjugaten

Dr. Sigrid Gschösser, geboren 1976 in Innsbruck, begann 1995 ihr Chemiestudium an der LFU. Am Institut für Organische Chemie verfasste sie ihre Dissertation mit dem Titel "Mono- und Oligonukleotid-Konjugate von B12-Coenzymen: Synthese und Funktion als B12-retro-Riboschalter" bei Prof. Bernhard Kräutler. Anfang Juni promovierte Gschösser an der LFU zum Dr. rer. nat. sub auspiciis praesidentis rei publicae.

 

Die Untersuchungen von Gschösser erbrachten wichtige experimentelle Beiträge zur biologisch orientierten Chemie des Coenzyms B12 im speziellen Zusammenhang mit der Thematik von B12-Riboschaltern, eines kürzlich entdeckten, neuartigen Weges der Kontrolle der Expression spezifischer Gene in der Natur. Im Rahmen ihrer Dissertation wurden ausgehend von Vitamin B12 Konjugate mit Mono- und Oligonukleotiden synthetisiert und eingehend spektroskopisch analysiert. Dadurch konnte ein essentieller Beitrag zum Verständnis der Wirkung einer Oligonukleotid-Umgebung auf die Struktur und Reaktivität der B12-Cofaktoren Methylcobalamin und Coenzym B12 geleistet werden.

 

Ein Teil der von Dr. Gschösser durchgeführten Arbeiten ist bereits in vier Originalpublikationen in international angesehenen Fachjournalen (u.a. in Angew. Chem. und Chem. Eur. J.) veröffentlicht worden. Sie ist auch Mitautorin eines Übersichtsartikels zur Thematik ihrer Dissertation. Zuletzt war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Organische Chemie der LFU Innsbruck beschäftigt. Derzeit gilt ihre Aufmerksamkeit ihrem im Februar geborenen Sohn Tobias.

 

Zum Preis

Der Preis wurde von Georg und Christine Sosnovsky im Jahr 1999 gestiftet, um damit eine hervorragende Dissertation aus dem Bereich Chemie an der LFU Innsbruck auszuzeichnen. Georg und Christine Sosnovsky sind AbsolventInnen der Chemie der LFU Innsbruck und haben in Australien und in den USA akademische Karriere gemacht. Professor G. Sosnovsky ist Professor Emeritus der University of Wisconsin, Milwaukee. Die Sponsoren möchten durch den Preis den wissenschaftlichen Nachwuchs an ihrer Heimatuniversität fördern.