Innsbrucker Studierende besuchten Mali

Unter Leitung von Prof. Jörg Becker besuchte eine Gruppe von Innsbrucker StudentInnen der Politikwissenschaft vom 22. Januar bis 5. Februar 2008 Mali in Westafrika.
Die Innsbrucker Studierenden konnten zahlreiche neue Eindrücke gewinnen, zum Beispiel in das Leben der Tuareg.
Bild: Die Innsbrucker Studierenden konnten zahlreiche neue Eindrücke gewinnen, zum Beispiel in das Leben der Tuareg.

Dr. Thiemo Diallo begleitete die Gruppe mit landeskundlicher Unterstützung vor Ort.   Nach einem Empfang an der Faculté des Lettres, Langues, Arts et Sciences Humaines (FLASH) an der Universtité de Bamako durch Prof. Dr. Djénéba Traore reiste die Gruppe per Bus und Schiff auf dem Niger in die nördliche Provinzstadt Timbuktu.

 

In Timbuktu wurde die Gruppe durch den Bürgermeister Ould Mahmoud Saïd empfangen, besuchte eine Schule, ließ sich von Herrn Elkassim Ag Hadé, dem örtlichen Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), das Programme Mali-Nord (Reisanbau, Installierung von Wasserpumpen und Bewässerungsanlagen) erklären und besuchte die Altstadt von Timbuktu mit seinen vielen privaten Bibliotheken, seinen alten Moscheen, seinen Koranschulen und seiner Universität.

 

Im Mittelpunkt des Aufenthaltes in Timbuktu stand ein Besuch im Centre Ahmad Baba, einem Bibliothekszentrum mit alten arabischen Schriften und einem daran angeschlossenen Institut zur Buchrestaurierung und –digitalisierung unter Leitung von Dr. Mohamed Galla Dicko.

 

In der südlichen Stadt Segou nahm die Gruppe am 4. Festival sur le Niger „La Résistance de la Culture“ teil, dort besonders an dem Workshop zum Thema „Local Knowledge, the Engine of Development“. Zum Schluss der Exkursion wurde die Gruppe wiederum von der Faculté des Lettres, Langues, Arts et Sciences Humaines (FLASH) an der Universtité de Bamako von Prof. Dr. Brahima Camara  empfangen und verabschiedet.    

 

Text: Jörg Becker/ Birgit Winkel/ bearbeitet von Susanne Röck

 

Nach oben scrollen