Kanada liegt in Innsbruck

Zehn Jahre Kanadazentrum an der Universität Innsbruck gab es am 16. November in der Claudiana zu feiern. Dabei wurde nicht nur in die Vergangenheit geblickt, sondern auch der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert.
v.l.: Preisträger MMag. Andreas Waldner; VR Tilmann Märk und Prof. Ursula Moser
Bild: v.l.: Preisträger MMag. Andreas Waldner; VR Tilmann Märk und Prof. Ursula Moser

Viele Gäste kamen am Freitagabend in die Claudiana, um dem Kanadazentrum und insbesondere seiner Leiterin Prof. Dr. Ursula Moser zu gratulieren. Rektor Karlheinz Töchterle zeigte sich in seiner Ansprache beeindruckt von der Attraktion des Kanadazentrums. „Das Zentrum ist sehr aktiv. Gäste von weit her sind nach Innsbruck gekommen. Gastprofessoren, aber auch Studenten und zahlreiche Kongressteilnehmer besuchten in den vergangen zehn Jahren das Kanadazentrum.“

 

Auch die Kanadische Botschafterin in Österreich Marie Gervais-Vidricaire dankte dem Zentrum für die Unterstützung und die zahlreichen Aktivitäten rund um ihr Heimatland. „Ein Hauch von Kanada in unserem kleinen Land“, beschrieb Landesrat Hannes Bodner den Erfolg des Zentrums, der stellvertretend für Landeshauptmann Herwig van Staa an den Feierlichkeiten teilnahm. Er sah im Innsbrucker Zentrum das Herz der Kanadastudien in Österreich. Ebenso empfand die Bürgermeisterin der Stadt Innsbruck, Hilde Zach, die geleistete Arbeit von Prof. Dr. Ursula Moser und ihren beiden Mitarbeiterinnen. „Kanada ist bestens in Tirol vertreten.“

 

Erfolgreiche zehn Jahre in der Claudiana

 

Im Anschluss an die Grußworte der Ehrengäste, präsentierte Prof. Dr. Ursula Moser das Land Kanada in einem „Kaleidoskop“, wie sie es nannte. Am 14. April 1997 eröffnete das Kanadazentrum in Innsbruck, als erste Einrichtung dieser Art in Österreich. „In den 90er Jahren war die Idee eines Länderzentrums den Universitäten fremd.“ Doch in den vergangen zehn Jahren hat sich die Einrichtung in Innsbruck zu einem Zentrum der Forschung und Lehre entwickelt. So konnte das Zentrum zehn Gastprofessoren mitfinanzieren, über 160 Gastvorträge organisieren, sechs internationale Symposien veranstalten, sowie gemeinsam mit den anderen Einrichtungen der Claudiana drei Podiumsdiskussionen organisieren. Aber auch im kulturellen Bereich konnte Moser auf viele Erfolge hinweisen. Neben Ausstellungen, gab es immer wieder Lesungen, Konzerte und Filme.

 

Des Weiteren hat sich das Zentrum für die Förderung begabter Studenten mit dem Kanadapreis eingesetzt, der auch während des Festaktes durch Vizerektor Tilmann Märk an MMag. Andreas Waldner verliehen wurde. Auch die Austrian Airlines Group verlieh an diesem Abend einen Förderpreis in Form eines Flugtickets nach Kanada an Dr. Marius Lüdicke. Unter allen Gästen des Abends wurde ein weiterer Flug nach Kanada verlost.

 

Musikalisch wurde der Festakt von den Saxofemmes umrahmt. Im Anschluss an den Festakt wurde bei einem Sektempfang das zehnjährige Bestehen noch weiter gefeiert.