Studierende aus Jakutsk in Innsbruck

Am 30. Oktober 2007 konnte Reg.-Rat ADir. Reinhard Aichner vom Büro für Internationale Beziehungen im Beisein von Elisabeth Watzdorf drei StudentenInnen aus Jakutsien im Büro für Internationale Beziehungen willkommen heißen.
Die Studierenden aus Jakutsk mit Frau Watzdorf und Herrn Aichner.
Bild: Die Studierenden aus Jakutsk mit Frau Watzdorf und Herrn Aichner.

Seit dem Jahre 2005 besteht bereits ein Studentenaustausch mit der Universität Innsbruck und der Staatsuniversität Jakutsk mit verschiedenen Fakultäten.

„Die drei Studierenden - Natalia Solomonova, Polina Alexseeva und Vasily Khristoforov haben uns im Gespräch  interessante Einblicke über ihr Heimatland, wie z.B. Kultur, Land, Leute und Bildungsmöglichkeiten vermittelt“, so Aichner. Alle drei sind von der Gastfreundlichkeit sowie dem Studium  in Innsbruck sehr angetan und  werden sich bis Ende Jänner 2008 in Innsbruck aufhalten. Das Büro für Internationale Beziehungen  hat sich für die Zeit  ihres Aufenthaltes als Anlaufstelle für die  verschiedensten Belangen angeboten.



Staatsuniversität Jakutsk

 

 

1999 feierte die Staastuniversiät Jakutsk ihr Jubiläum - den 65. Jahrestag der Hochschuldbildung in Jakutsien. Am 08. Oktober 1934 wurde die erste Hochschule in der Republik mit dem Pädagogischen Institut eröffnet. Am 01.Oktober 1956 entstand aus dem Institut die Staatsuniversität Jakutsk.
Zur Zeit studieren an der Universität mehr als 12 000 Direkt- und FernstudentInnen. Die Universität hat 12 Fakultäten mit 38 Fächern und 5 Fachrichtungen sowie zwei Filialen in Mirny und Nerjungri. Den Studenten stehen moderne Lehrgebäude und Wohnheime, eine reiche Bibliothek und Computerklassen mit freiem Zugang zur Verfügung. Eine große Bedeutung in der beruflichen Ausbildung spielen auch andere Hochschulen der Republik:  die Jakutsk Staatliche Akademie der Landwirtschaft, das Kulturinstitut der Arktis, die Pädagogische Universität sowie zahlreiche Filialen der Hochschulen aus anderen Regionen Russlands. Die Wirtschaft ist in Jakutien großgeschrieben. In Jakutsk befindet sich das Jakutische Wissenschaftliche Zentrum der sibirischen Abteilung der Akademie der Wissenschaften Russlands, das 11 Forschungsinstitute vereinigt. Die Jakutische Akademie der Wissenschaften vereinigt 5 Forschungsinstitute, im Jahr 2002 wurde das Jakutische Wissenschaftliche Zentrum der Medizinischen Akademie der Wissenschaften eröffnet.

In Jakutsk gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten: Museen, Gemäldegalerien, Kinos. Das Sacha dramatische Theater ist weltbekannt. In diesem Jahr hat die Oloncho- Aufführung dieses Theaters die nationale Theaterprämie Russlands "Die Goldene Maske" erhalten. (Oloncho ist das jakutische Epos)