Universitätsverlag iup auf der Frankfurter Buchmesse

innsbruck university press (iup), der Verlag der Universität Innsbruck, präsentierte sich auch heuer wieder auf der Frankfurter Buchmesse. Gemeinsam mit Ausstellern der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Universitätsverlage wurden die neuesten Werke dem interessierten Publikum vorgestellt.
iup war auf der Frankfurter Buchmesse vertreten
Bild: iup war auf der Frankfurter Buchmesse vertreten

Von 10. - 14. Oktober war Frankfurt wieder der Schauplatz der wichtigsten Messe für Bücher, Multimedia und Kommunikation. An der Messe hat eine Rekordzahl von 7.448 Ausstellern aus 108 Ländern insgesamt 391.653 Titel präsentiert. Trotz des Streiks der Lokomotivführer und Herbstferien in Deutschland waren insgesamt 283.293 Besucher (2006: 286.621) zur Buchmesse gekommen. Während der drei Fachbesuchertage wurden mit 154.269 Besuchern knapp ein Prozent mehr als im Vorjahr gezählt. Am Wochenende war die Messe sehr gut besucht, in den Hallen der deutschsprachigen Verlage gab es zeitweise fast kein Durchkommen mehr. Die Katalanische Kultur bot als Ehrengast der Buchmesse Lesungen und Diskussionen mit 150 katalanischen Autoren.

 

 

Themenschwerpunkt Zukunft Bildung

Der Themenschwerpunkt Zukunft Bildung war mit dem Alphabetisierungs-Kongress am Eröffnungstag und dem Bildungskongress am Samstag sowie mehreren Aktionen auf der Agora, im SPIEGEL-Bildungsforum und im deutschen und internationalen Gemeinschaftsstand stark in Halle 4 präsent. Die Fachveranstaltungen im neuen Educational Publishing Pavilion waren voll besetzt und zeigten, dass das Thema Bildung auch im internationalen Bereich der Messe eine zunehmend größere Rolle spielt. Passend dazu präsentierte sich innsbruck university press, vertreten durch Carmen Drolshagen und Silvia Prock, mit 23 Neuerscheinungen im Studienjahr 2006/2007 auf der Messe, gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Hochschulverlage, die durch die Universitätsverlage der Hochschulen Potsdam, Kassel, Weimar, TU Berlin, Hamburg, Göttingen, Jülich, Bozen und der TU Graz vertreten waren. Herausragende Werke waren die Monographie „Naturwissenschaft und Denkmalpflege“ von Anja Diekamp vom Institut für Mineralogie und Petrographie, „Verbrannte Visionen? Erinnerungsorte der Täufer in Tirol“ von Astrid von Schlachta vom Institut für Geschichte und „1x1 der Alpen  – 101 Regionen von Monaco bis Wien", Hrg. Lars Keller und Klaus Förster von Institut für Geographie.

 

 

Erfolgreiche Publikationstätigkeit

iup verlegt wissenschaftliche Publikationen aller Fachrichtungen mit dem Ziel, hohe Qualität zu fairen Preisen anzubieten. Das Sortiment ist in 8 Kategorien eingeteilt und reicht von hochwertigen Monographien bis zu Journals und Tagungsbänden. Durch Verwendung des Druckverfahrens „Book on Demand“ können auch kleine Auflagen kostengünstig und schnell gedruckt werden. Ein kompetentes und engagiertes Team berät und unterstützt die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von der Vorbereitung über den Druck bis hin zum Vertrieb der Publikation. Durch die Vergabe einer ISBN-Nummer ist die Publikation dem nationalen und internationalen Publikum zugänglich. Neben Printprodukten produziert iup auch Online-Ausgaben und forciert so auch das Prinzip des Open Access, den freien und kostenlosen Zugang von wissenschaftlicher Literatur im Internet. Eine engere Zusammenarbeit mit EOD – ebooks on Demand, einem EU-Projekt der Abteilung für Digitalisierung und elektronische Archivierung der Universitätsbibliothek, die ebenfalls auf der Buchmesse vertreten war, ist geplant.