Neuerscheinung in der Publikationsreihe Italienisches Öffentliches Recht

Die Reihe Italienisches Öffentliches Recht findet mit einer Publikation von Ulrich Mamming ihre Fortsetzung. Der Jungwissenschaftler beleuchtet darin die Sprachgruppenzugehörigkeit aus verfassungsrechtlicher Sicht. – Ein Muss für SüdtirolerInnen, die sich über das Thema Sprachgruppenzugehörigkeitserklärung informieren möchten.
Öffentliches Recht
Bild: Die Publikationen der Reihe "Italienisches Öffentliches Recht" befassen sich mit Fragestellungen, die für die Südtiroler Rechtswelt relevant sind.

Die diesjährige Neuerscheinung in die Reihe „Italienisches Öffentliches Recht“ an der Universität Innsbruck wurde kürzlich in Bozen der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Reihe wird vom Institut für Öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungslehre getragen und von Univ.-Prof. Dr. Norbert Wimmer, Univ.-Prof. Dr. Roland Riz, Hon.-Prof. Dr. Klaus Dubis und Dr. Esther Happacher Brezinka im Studia-Verlag in Innsbruck herausgegeben. Ziel ist es, hervorragenden Arbeiten, die von Studierenden im Rahmen des Integrierten Diplomstudiums der Rechtswissenschaften – Italienisches Recht verfasst werden und sich mit Fragestellungen befassen, die für die Südtiroler Rechtswelt von Wichtigkeit sind, ein Publikationsforum zu geben.

 

Die von Ulrich Mamming verfasste Arbeit über „Die Sprachgruppenzugehörigkeit aus verfassungsrechtlicher Sicht- Entwicklung und aktueller Stand“ zeichnet den verfassungsrechtlichen Rahmen dieses wichtigen Minderheitenschutzinstruments nach. Die aktuelle Lage wird übersichtlich und praxisbezogen dargestellt, sodass sich, ergänzt durch die wichtigsten Formulare, für die interessieren Leserinnen und Leser eine umfassende Information ergibt.

 

Institutsleiter Prof. Wimmer konnte hohe Gäste aus dem Südtiroler Rechtsleben begrüßen. Prof. Riz hob hervor, dass durch die vorgestellte Publikation die jahrelange Tradition der Landesuniversität, im Bereich der Südtiroler Autonomie zu forschen, in aktueller Weise fortgesetzt und vertieft werde. Er wies darauf hin, dass dieses Buch jede Südtirolerin und jeder Südtiroler mit Informationsbedarf zum Thema der Sprachgruppenzugehörigkeitserklärung in die Hand nehmen sollte. Wiederum, so die Herausgeber, ist ein Beitrag zur Verbindung zwischen Universität und Praxis gelungen.

 

Finanziell ermöglicht wurde die Veröffentlichung durch die Stiftung Südtiroler Sparkasse, als deren Vertreter Dr. Marjan Cescutti die Bereitschaft betonte, auch in Zukunft die Forschungstätigkeit junger Südtiroler Forscher zu unterstützen.