Kooperation EURAC – Universität Innsbruck

Auf Initiative des Präsidenten der EURAC, Dr. Werner Stuflesser, und Rektor Manfried Gantner wurde am 16. Mai 2007 in Bozen eine Rahmenvereinbarung zur Kooperation beider Organisationen unterzeichnet.
EURAC2007
Bild: v.l.:Dr. Martin Wieser, Vizerektor für Personal und Infrastruktur; Prof. Margret Friedrich, Vizerektorin für Lehre und Studierende; Prof. Tilmann Märk, Vizerektor für Forschung, Dr. Werner Stuflesser, EURAC - Präsident; Dr. Stephan Ortner, EURAC - Direktor.

Die Delegation der Universität Innsbruck in Bozen wurde durch Vizerektor Tilmann Märk angeführt, der in Vertretung des Rektors die Unterzeichnung vornahm.

 

Die Europäische Akademie Bozen (EURAC) ist Südtirols innovatives Zentrum für Wissenschaft und Weiterbildung. 1992 als privatrechtlich gegründeter Verein gliedert sich die EURAC in neun fachspezifische Institute mit den Schwerpunkten: Angewandte Sprachwissenschaft, Minderheiten und Autonomien, Nachhaltige Entwicklung, Management und Unternehmenskultur sowie Lebenswissenschaften. Anfang Mai wurde die Akademie in die wichtigste Vereinigung außeruniversitärer Forschungszentren, die EARTO, aufgenommen.

 

Die Kooperation soll die Reichweite sowie die regionale und internationale Sichtbarkeit beider Organisationen erweitern, in dem Forschungskompetenz gebündelt und Synergieeffekte der forschungsstarken Partner genutzt werden.

 

Durch die angestrebte Erweiterung des Netzwerkes im Forschungssektor, die Beantragung gemeinsamer Forschungsanträge und durch die Schaffung von erweiterten Karriere- und Ausbildungsmöglichkeiten soll die Attraktivität der Region für Forschende, Lehrende und den wissenschaftlichen Nachwuchs beider Institutionen gesteigert werden. Die Rahmenvereinbarung stellt hierfür die formale Basis dar.

 

Das nächste Arbeitsgespräch mit der EURAC ist in Innsbruck für Juli geplant. Die konkreten Bereiche der Zusammenarbeit sollen sich an den Forschungsschwerpunkten der Universität Innsbruck orientieren.