Universitätschor holte sich Anregungen in Cambridge

Im Rahmen der Festwochen der Alten Musik in Innsbruck gab der Choir of Clare College im August 2006 ein viel beachtetes Konzert in der Basilika des Stiftes Stams. Im Rahmen dieses Konzerts lud Timothy Brown, der music director des College den Leiter des LFU -Universitätschors, Mag. Georg Weiß zu einem Aufenthalt nach Cambridge ein, um die Chorarbeit an den Colleges zu studieren.
Der Choir of Clare College
Bild: Der Choir of Clare College

Im Februar machte sich Georg Weiß auf den Weg nach Cambridge. Dort konnte er durch Hospitationen, Konzertbesuche, Interviews und Gespräche wichtige Einblicke in Organisation und künstlerische Arbeit der Chorarbeit gewinnen. „Herr Brown war so freundlich, mir einen Wochenplan zu erstellen, um neben dem Clare College auch die Chöre von St. John´s College, King´s College, Gonville & Caius und Trinity College zu sehen und zu hören. Gerne wurde ich in dieser Woche auch zu Rate gezogen, wenn es um die deutsche Aussprache bei Werken von Bach und Buxtehude ging“, berichtet Georg Weiß

 

Cambridge besitzt weltweit die größte Dichte an Universitätschören. Jedes College bietet StudentInnen die Möglichkeit, im Chor mitzuwirken, wobei es bei vielen Chören nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen gibt, die mittels Aufnahmeprüfungen besetzt werden.   „Eine bei uns kaum vorstellbare Anzahl von Auftritten wird während des Studienjahrs absolviert: Mindestens dreimal und bis zu sieben mal pro Woche werden bei den so genannten services (evensong, compline, sung eucharist etc.) drei bis vier Motetten, Hymnen, Psalmen, anthems u. a. gesungen, die meist nur eine Stunde zuvor geprobt wurden. Dies setzt eine Kenntnis im Blattsingen voraus, wie sie bei uns nicht vorstellbar ist“, so Weiß. „Eine vergleichbare Tradition des Singens ist bei uns leider nicht vorzufinden. Viele Chöre verfügen bereits über eine große Anzahl an CD-Aufnahmen und treten mit internationalen Stars auf.“ Im Sommer dieses Jahres wird der Choir of Clare College mit der Mozarts c-Moll–Messe bei den Salzburger Festspielen zu Gast sein.

 

Georg Weiß lud den music director Timothy Brown ebenfalls zu einem Besuch an die LFU Innsbruck ein, um einen eventuellen Austausch der beiden Chöre möglich zu machen.

Nach oben scrollen