Atmosphärenphysiker trafen sich in Obergurgl

Zum “7. Workshop zur Anwendung Adjungierter Methoden in der Dynamischen Meteorologie“ trafen einander mehr als 75 MeteorologInnen, MathematikerInnen und Physikerinnen – aus Europa, den USA, Australien, Indien und Kanada – in der vergangenen Woche im Universitätszentrum Obergurgl der LFU Innsbruck.
Gruppenbild der Workshop-TeilnehmerInnen
Bild: Gruppenbild der Workshop-TeilnehmerInnen

In Hinblick auf die Verbesserung von Wetter- und Klimavorhersagen diskutierten die TeilnehmerInnen im Rahmen von etwa 65 Vorträgen und Posterpräsentationen die Anwendbarkeit und das Potential von sogenannten adjungierten Vorhersagemodellen. „Die Forscher verwenden diese Modelle, um die Empfindlichkeit von Vorhersagen zu quantifizieren, aber auch für die Assimilation von Satellitendaten, und zur Vertiefung des konzeptionellen Verständnisses der Atmosphäre“, erklärt Prof. Ehrendorfer vom Institut für Meteorologie und Geophysik (IMGI), der zusammen mit Dr. R. Errico vom GMAO-Institut bei der NASA die Tagung organisiert hat.

 

Die wunderbare Berglandschaft von Obergurgl und die ausgezeichnete Infrastruktur des Universitätszentrums bildeten einen perfekten Rahmen für die Tagung. „Die Umgebung, die hohe Qualität der Vorträge, und die positive Atmosphäre der Tagung sind für mich und sicher auch für die anderen Tagungsteilnehmer eine Inspiration gewesen, hier Forschungsergebnisse vorzutragen und zu diskutieren, und dann mit neuen Ideen die Arbeit zu Hause weiter fortzusetzen“, sagt eine PostDoc Studentin aus Indien, die zur Zeit am National Center for Atmospheric Research in Colorado arbeitet, und weiter meint: „Das Bergpanorama, die perfekte EDV-Infrastruktur und Gastfreundlichkeit hier am Universitätszentrum haben diese Tagung für mich wirklich besonders wertvoll gemacht“.

 

„Seit den 1980er Jahren hat die Verwendung adjungierter Modelle in der Meteorologie sehr stark zugenommen“, sagt Prof. Ehrendorfer, und, „wir freuen uns natürlich, dass die Tagung so erfolgreich verlaufen ist und ein positives Echo hervorgerufen hat.“ Alle Vorträge und Poster wurden auf der Webseite der Tagung verfügbar gemacht. Außerdem war mit Hilfe großzügiger Sponsoren die Publikation eines Tagungsbandes in der Conference Series von Innsbruck University Press möglich.