Erfolgreiche Summer Schools 2006 in Innsbruck und Taiwan

Taiwanesische Studentinnen und Studenten absolvierten im Juli 2006 die „Summer School of European Economics and Politics“ an der LFU Innsbruck – im Gegenzug reisten Innsbrucker Studentinnen und Studenten zur „Summer School of Asian Economics and Politics“ in Taichung und Taipeh.
Erfolgreiche Summer Schools 2006 in Innsbruck und Taiwan
Bild: Ein Höhepunkt war der Besuch der Pitztaler Gletscherbahnen, wo viele zum ersten Mal in ihrem Leben Schnee anfassen durften.

Fast fünfzig Studierende der drei Partneruniversitäten der LFU Innsbruck feierten den erfolgreichen Abschluss der„Summer School of European Economics and Politics“ am
26. Juli 2006 im Senatssitzungssaal der Universität.

Neben Vorlesungen über Wirtschaft und Politik in der EU und Österreich besuchten die taiwanesischen Gäste bekannte Tiroler Unternehmen wie z.B. Swarovski, Plansee und KTW. Eine Besichtigung des Trinkwasserstollens der Stadtwerke Hall zeigte den taiwanesischen Studierenden die weltweit einzigartige Qualität des heimischen Trinkwassers. Ein Höhepunkt auch im wörtlichen Sinne (2.800 m) war der Besuch der Pitztaler Gletscherbahnen, wo viele zum ersten Mal in ihrem Leben Schnee angreifen konnten. Der Geschäftsführer Mag. Willi Krüger informierte die Studierenden über Probleme, die der Rückgang des Gletschereises mit sich brachte.

Im Anschluss an das Programm in Europa absolvierten 15 Studentinnen und Studenten der LFU Innsbruck die „Summer School of Asian Economics and Politics“ in Taiwan. Diese wurde auch heuer wieder zuerst zwei Wochen in Taichung an der National Chung Hsing University durchgeführt, anschließend verbrachten die Studierenden zwei Wochen in der Hauptstadt Taipeh, wo sie von der National Taipeh University und der National Chengchi University empfangen wurden. Die Vorlesungen drehten sich um die wirtschaftliche Entwicklung Taiwans von einem Agrarstaat zu einem kleinen, aber starken „Drachen“ und die erfolgreiche politische Transformation Taiwans von einem autoritären System zu einer funktionierenden, pluralistischen Demokratie. Auch das gespannte Verhältnis zu China war immer wieder ein Thema. Die Kurse bestanden aus einer optimalen Mischung von theoretischen Vorträgen und Besichtigungen in der Wirtschaft, Kultur und Politik und boten somit den Studierenden eine ausgezeichnete Gelegenheit, internationale Erfahrung zu sammeln. Abgerundet wurde das akademische Programm mit Besuchen in Tempeln, Museen und der bekannten Nachtmärkte mit ihren kulinarischen Spezialitäten.

Die Summer School in Taiwan wurde am 25. August 2006 feierlich beendet. Die Studentinnen und Studenten aus Österreich nützen aber noch die Gelegenheit, sich ein wenig in Südostasien umzusehen.

Alles in allem bieten die Summer Schools den Studierenden der jeweiligen Länder eine ausgezeichnete Gelegenheit, die jeweils andere Wirtschaft, Politik und Kultur mit all ihren Besonderheiten auf einer wissenschaftlichen Ebene kennenzulernen.