Höchstrichter an der LFU

Für die Eröffnung der, von der Fakultätsstudienvertretung Jus der ÖH initiierten, Reihe „Uni trifft Realität“ ist es aufgrund der guten Zusammenarbeit mit dem Institut für Europarecht und Völkerrecht (Prof. Waldemar Hummer) gelungen, mit Prof. Bruno Simma eine hochrangige Persönlichkeit aus dem elitären Kreis der internationalen Jurisprudenz als Vortragenden zu gewinnen.
Prof. Bruno Simma, Höchstrichter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag.
Bild: Prof. Bruno Simma, Höchstrichter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag.

Simma ist einer der weltweit 15 Richter am Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag, ein Gericht, das über Streitigkeiten zwischen Staaten zu entscheiden hat und das über seine gutachterliche Funktion die Entwicklung des modernen Völkerrechts maßgeblich beeinflusst.

 

Fundament an der LFU gelegt

Der Grundstein für Judge Simma’s Werdegang wurde an der hiesigen juristischen Fakultät gelegt, wo dieser zunächst als Student und dann als Universitätsassistent am damaligen Institut für Völkerrecht und Rechtsphilosophie seine Karriere begann. Nach seiner Habilitation im Jahr 1971 und einer Expertentätigkeit beim Europarat, wurde Simma 1973 an die Universität München berufen. Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit in München, lehrte Simma unter anderem auch an der Universität Siena, an der University of Michigan Law School in Ann Arbor und an der Hague Academy für Internationales Recht. Simma fungierte außerdem als Mitglied des UN-Komitees für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte und war Mitglied der renommierten Völkerrechtskommission der Vereinten Nationen bevor er im Februar 2003 an den Internationalen Gerichtshof berufen wurde.

 

Im Rahmen seines Vortrages gewährte Professor Simma der zahlreich erschienenen Zuhörerschaft Einblick auch hinter die Kulissen des Internationalen Gerichtshofes und stand den Studierenden in der anschließenden Diskussion noch lange über die vorgesehene Zeit hinaus für Fragen zur Verfügung.