Marburger Exkursion in die interkulturelle Region Tirol

Ein über 40köpfiges Studententeam der Philipps-Universität Marburg besuchte am Dienstag, 23. Mai das Institut für Geschichte und Ethnologie an der LFU Innsbruck und sammelte Eindrücke und Informationen. Die Exkursion in den Fachbereichen Europäische Ethnologie und Germanistik dient dem Erwerb interkultureller Kompetenzen und dem Studium einer europäischen Großregion.
Studierende der Philipps-Universität Marburg zu Besuch an der LFU.
Bild: Studierende der Philipps-Universität Marburg zu Besuch an der LFU.

Die von Doz. Dr. Siegfried Becker (Institut für Europäische  Ethnologie und Kulturwissenschaft) und von Prof. Heinrich Dingeldein (Arbeitsstelle Sprache in Hessen) geleitete Studienreise fügt sich in eine Seminar- und   Exkursionsreihe in europäische Großregionen. Besonders die kulturellen  Kontaktzonen und die grenznahen Gebiete haben einen hohen Anschauungswert für Kultur- und SprachforscherInnen verschiedener Disziplinen. Zahlreiche Stationen in Tirol, Südtirol und dem Trentino sollen während des 10tägigen Aufenthaltes in dieser Region Einblicke in die Vernetzung und den Aufbau von ethnischen und nationalen Identitäten, in politische und wirtschaftliche Faktoren und Prozesse, aber auch Strategien der Alltagsbewältigung geben.

 

Der Besuch am Institut für Geschichte und Ethnologie galt dem Fachbereich Europäische Ethnologie als universitärem Ansprechpartner in der Region. Prof. Ingo Schneider, Oliver Haid und Karl C. Berger stellten den Fachbereich, seine Positionierung in der internationalen Wissenslandschaft und ausgewählte aktuelle Projekte vor. In der Diskussion ging es um Fragen der Repräsentanz alltagskultureller Phänomene im öffentlichen Raum, der Verbindung von Forschung und Lehre und die Aufgaben und Chancen der Europäischen Ethnologie in einem Europa der Regionen.

 

Im Anschluss an die Veranstaltung lud die Studienrichtungsvertretung Europäische Ethnologie die Marburger zu einem studentischen Willkommensfest im Viaduktbogen 13. Die Veranstaltung wurde ein voller Erfolg. Die geknüpften Kontakte zwischen Studierenden aus Marburg und Innsbruck sollen in naher Zukunft bei einem Gegenbesuch in Marburg vertieft werden.

 

Nach oben scrollen