LFU als Magnet für asiatische Universitäts-Delegationen

Vergangene Woche besuchten 36 executive MBA Students des „College of graduate study in Management“ der Khon Kaen University von Thailand die LFU.
v.l.: ADir. Reinhard Aichner, Prof. Erich Thöni, Delegationschef Prof. Pinyo Rattanaphan und Dr. Mathias Schennach.
Bild: v.l.: ADir. Reinhard Aichner, Prof. Erich Thöni, Delegationschef Prof. Pinyo Rattanaphan und Dr. Mathias Schennach.

„Die Besonderheit in der Ausbildung der 36 teilweise bereits berufstätigen MBA’s liegt darin, dass Sie mehrere Auslandsaufenthalte im Rahmen ihres Studiums planen“, erklärt Dr. Mathias Schennach, Leiter des Büros für Internationale Beziehungen der LFU Innsbruck. Die Studierendengruppe befindet sich derzeit auf einem größeren Europabesuch mit mehreren Veranstaltungen in unterschiedlichen Ländern, unter anderem auch an der LFU in Innsbruck. „Dies ist bereits der zweite Besuch einer Delegation der Khon Kaen University dieses Monat“, freut sich Schennach über die Attraktivität der LFU für asiatische Studierende.

Prof. Erich Thöni, Innsbruck-Koordinator des ASEA UNINET und Vizepräsident des Österreichischen Austauschdienstes, nahm die Delegation offiziell in Empfang und informierte die Studierenden über „Higher Education in Europe“. Prof. Bernd-Michael Rode begrüßte die Khon Kaen Delegation in ihrer eigenen Landessprache auf thailändisch und stellte das ASEA UNINET, dessen Mitbegründer er ist, vor.

Den Fachvortrag hielt Prof. Christian Stadler, vom Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus. Er widmete sich der Frage: „ Unter welchen Voraussetzungen können Großkonzerne langfristig erfolgreich sein?“ Dabei konnte er auf neueste Forschungsergebnisse, die er während seines sechsmonatigen Forschungsaufenthaltes in Harvard gewonnen hat, zurückgreifen.

ASEA UNINET

Das ASEA UNINET wurde 1994 von österreichischen und einigen süd-ost-asiatischen Universitäten als Partnerschaft zwischen den an der Vereinigung teilnehmenden Universitäten gegründet. ASEA UNINET möchte die Kooperationen zwischen wissenschaftlichen Institutionen in Bezug auf die Mobilität von Studierenden und Lehrenden, jedoch auch einen kulturellen Austausch forcieren.

Nach oben scrollen