Havannas, Rum und Salsa

Die Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät beschreitet mit dem Projekt „Writer in Residence“ einen ganz neuen Weg, um Studierenden einen unmittelbaren Blick in eine literarische Werkstatt zu eröffnen und sich selbst als AutorInnen zu versuchen.
Lorenzo Lunar Cardedo
Bild: Der kubanische Schriftsteller Lorenzo Lunar Cardedo ist der "Writer in Residence" 2006

Eine einmalige Gelegenheit, die Theorie der literarischen Produktion an der Praxis zu erproben. Der eingeladene Autor soll darüber hinaus einen Monat lang das kulkturelle Leben der Stadt bereichern.

 

„Da die Idee am Institut für Romanistik geboren wurde, macht ein Autor aus der Romania den Anfang“, erklärt Prof. Hans Moser, Dekan der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät. Das laufende Sommersemester steht im Zeichen Kubas und der novela negra in der zeitgenössischen spanischsprachigen Literatur. Vom 23. April bis 20. Mai 2006 wird der kubanische Schriftsteller Lorenzo Lunar Cardedo als Writer in Residence Gast der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der LFU sein. Ein Roman des international bekannten Autors wurde – auch das eine Innovation – in einem Projektseminar von Studierenden der Romanistik und der Translationswissenschaft übersetzt und ist im März unter dem Titel „Ein Bolero für den Kommissar“ im Haymon-Verlag erschienen.

 

Commissario Cardedo

 

Lorenzo Lunar Cardedo wurde 1958 in Santa Clara/Kuba geboren, wo er heute als Schriftsteller und Literaturkritiker lebt. Er gilt als wichtige neue Stimme der lateinamerikanischen Krimiszene. Lakonisch, lebensnah und unverblümt beschreibt er die Realität Kubas abseits touristischer Trampelpfade und jenseits ideologischer Glori- oder Horrifizierung. Neben Krimis schrieb Cardedo Erzählungen, literaturwissenschaftliche Essays und zahlreiche Artikel in verschiedenen Zeitschriften und Zeitungen sowohl in Kuba wie im Ausland veröffentlicht. Besonders zu erwähnen sind auch seine Kurzgeschichten. Für sein literarisches Schaffen wurden ihm zahlreiche Preise verliehen.

 

La Habana en negro

 

Einen ersten Höhepunkt der diesjährigen Writer in Residence-Veranstaltungsreihe stellt der Begrüßungsabend am kommenden Donnerstag im Innsbrucker Bierstindl, Klostergasse 6, dar. Unter dem Motto „La Habana en negro“ organisieren das Institut für Romanistik der LFU und der Salsa Libre Club Tirol eine fiesta cubana. Prof. Christopher Laferl (Universität Salzburg) spricht einleitend zum Thema „Coole Texte aus Kuba? Zu den Liedern des Films "Buena Vista Social Club". Anschließend haben alle kubabegeisterten salseras und salseros die Möglichkeit, bis in die frühen Morgenstunden zu karibischen Rhythmen das Tanzbein zu schwingen.

 

Weiterführende Informationen zu „Writer in Residence“ sowie das ausführliche Programm finden Sie unter http://www.uibk.ac.at/writer-in-residence/