Universität heißt Lehrlinge willkommen

10 Lehrlinge haben im August und September ihre Ausbildung an der Universität Innsbruck begonnen. Um sie willkommen zu heißen und sie über die vielfältigen Angebote während ihrer Ausbildung zu informieren, organisierte die Stabsstelle für Personalentwicklung am 3. September eine Begrüßungsveranstaltung.
Die neuen Lehrlinge mit ihren AusbilderInnen und VR Meixner
Bild: Die neuen Lehrlinge mit ihren AusbilderInnen und VR Meixner

Ass.-Prof. Dr. Wolfgang Meixner, Vizerektor für Personal der Uni Innsbruck, begrüßte die Lehrlinge persönlich und überreichte ihnen als Einstandsgeschenk eine Messenger-Bag im Uni-Design. „Ich freue mich sehr, Sie heute an der Universität Innsbruck begrüßen zu können. Als einer der größten Arbeitgeber des Landes sind wir stolz darauf, 23 Lehrlinge in den verschiedensten Berufen auszubilden“, so Vizerektor Meixner, der auch darauf hinwies, dass die Lehrlingsausbildung der hausinternen Personalrekrutierung  diene.

 

Vizerektor Meixner betonte im Rahmen seiner Einführung auch, dass sich die Universität Innsbruck verpflichtet hat,  die Zahl von 23 Lehrlingen zu halten. „Da wir bei der Ausbildung auf Qualität bedacht sind, würde es aufgrund der strukturellen Gegebenheiten aber wenig Sinn machen, diese Zahl wesentlich zu erhöhen“, so Meixner. Die Qualitätssicherung bei der Lehrlingsausbildung beginnt dabei bereits bei der Auswahl der Lehrlinge.

 

„Seit einem Jahr absolvieren die künftigen Lehrlinge im Rahmen ihres Aufnahmeverfahrens neben einem Vorstellungsgespräch einen  berufsspezifischen Test. Die Ergebnisse dienen als weiteres Entscheidungskriterium neben dem persönlichen Eindruck beim Gespräch bzw. bei der Probearbeit“, erklärt Alexandra Brunner-Schwaiger, Verantwortliche für die Lehrlings-ausbildung in der Stabsstelle für Personalentwicklung.

 
Fortbildung und Vernetzung

Im Anschluss an die Begrüßung durch VR Meixner stellte Alexandra Brunner-Schwaiger den neuen Lehrlingen das interne Fortbildungsprogramm für Lehrlinge vor. In den nächsten Jahren werden die Jugendlichen dabei Einblicke in andere Ausbildungsplätze an der Universität erhalten sowie an Workshops und Seminaren zur Förderung ihrer Schlüsselkompetenzen aber auch zu Themen wie Finanzen oder Suchtprävention teilnehmen.

 

Da bei der Lehrlingsausbildung an der Uni Innsbruck neben laufender Fortbildung auch großer Wert auf die  interne Vernetzung  gelegt wird, fand im Anschluss an die Begrüßung ein Impulstag statt. „An diesem Tag möchten wir den Lehrlingen aus allen Bereichen der Universität gemeinsam mit ihren AusbilderInnnen ermöglichen, sich in ungezwungener Atmosphäre auszutauschen und besser kennenzulernen“, so Alexandra Brunner-Schwaiger. In diesem Jahr führte der Impulstag ins ORF-Landesstudio und auf die Arzler Alm.

 

Folgende Jugendliche begannen ihre Ausbildung im August und September 2009 an der Universität Innsbruck: Elyas Ahmadi als Chemielabortechniker am Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften, Melanie Dablander als Bürokauffrau in der Fakultäten Servicestelle, Natalie Eberle als Archiv-, Bibliotheks- und Informationsassistentin an der Fachbibliothek Atrium, Meinrad Gatt und Rene Santeler als IT-Informatiker beim Zentralen Informatikdienst, Simone Hiltpolt und Florian Kofler als Gärtner am Institut für Botanik, Marco Kirchmair als Elektroniker am Institut für Zoologie, Felix Schöllenberger als Werkstofftechniker am Institut für Konstruktions- und Materialwissenschaften und Elisa Schröder als Verwaltungsassistentin am  Institut für Erziehungswissenschaften.

(sr)