Geiwi-Turm: Umbau für eine schönere Zukunft

Gemeinsam mit Architekten Peter Reiter, Baumeister Peter Mortensen und Projektleiter Michael Hofstädter präsentierte Vizerektor Arnold Klotz vergangenen Freitag die Pläne für die Umbauarbeiten im Geiwi-Turm. In einem Jahr sollen die Arbeiten abgeschlossen und das Gebäude wieder schöner und sicherer sein. Bis dahin ist aber mit zeitweise erheblichen Beeinträchtigungen zu rechnen.
umbau_klotz.jpg
Bild: Infrastruktur-Vizerektor Prof. Arnold Klotz informierte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die geplanten Umbauarbeiten.

Über 100 Interessierte waren am Freitag in die Aula geströmt, um sich über die geplanten Umbauarbeiten im Geiwi-Turm zu informieren. Nach den Dekanen, Fakultätsstudienleitern und Betriebsräten präsentierte Vizerektor Arnold Klotz gemeinsam mit seinem Team, dem Architekten Peter Reiter und dem Vertreter der BIG, Baumeister Gerhard Isser, die in den nächsten Monaten notwendigen Baumaßnahmen den interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. „Unser Ziel ist es, ihnen in einem Jahr ein besseres, schöneres und sichereres Gebäude zur Verfügung zu stellen“, betonte Vizerektor Klotz. Ein ausgeklügelter Terminplan stellt sicher, dass der laufende Betrieb so wenig wie möglich gestört wird. Lärmintensive, erschütterungsreiche und starken Schmutz verursachende Arbeiten werden vorwiegend in den Ferienzeiten durchgeführt. „Pro Monat werden nun über 1 Million Euro in dieses Gebäude investiert“, ist Vizerektor Klotz stolz. Der erfolgreiche Umbau soll in einem Jahr mit einem großen Fest gefeiert werden. Die anwesenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzten die Gelegenheit, Fragen an die Verantwortlichen zu stellen.

Umfangreiche Umbauarbeiten

Zu den größten Veränderungen wird es im Erdgeschoss des Gebäudes kommen. Die Hörsäle 2 und 3 werden erneuert und bieten in Zukunft nahezu doppelt so vielen Studierenden Platz. Die Cafeteria übersiedelt in das Bruno-Sander-Haus, wodurch im Eingangsbereich ein großes Foyer entsteht. Die Institutsbibliotheken im 7. und 9. Stock werden in den Neubau der Universitätsbibliothek übersiedelt. Die freiwerdenden Räume werden in neue  Büros umgebaut. Die Liftanlagen werden erneuert und alle Türelemente im Stiegenhaus- und Gangbereich durch neue Brandschutztüren ersetzt. Die Toiletteanlagen werden im gesamten Gebäude erneuert, dies gilt auch für die Decken in den Gangbereichen. Alle Räume werden neu ausgemalt und mit Brandmeldern versehen. Außerdem erhält das gesamte Gebäude einen neuen, außen liegenden Sonnenschutz in Form von Jalousien. Im Mai 2010 sollen die Umbauarbeiten abgeschlossen sein.

Informationen zum Umbau werden den jeweils betroffenen Instituten rechtzeitig zur Kenntnis gebracht. Genaue Terminpläne für die Baumaßnahmen in den einzelnen Stockwerken werden vor Ort ausgehängt und über einen Beauftragten der Institute verteilt. Über die Öffnungszeiten der Institutsbibliotheken informiert die Universitätsbibliothek über ihre Homepage.

(cf)