Universität feierte neue DozentInnen

Vier WissenschaftlerInnen, davon drei von der Fakultät für Biologie, konnten bei der Habilitationsfeier am 10. Juni den Erhalt ihrer Venia Docendi feiern. Mit ihrer Habilitation haben sie den höchsten universitären Abschluss erreicht und dürfen auf akademischem Boden unterrichten.
v.l.: Rektor Töchterle, Karl Ebner, Alexandra Koschak, Martin Kirchmair, Robert Rebitsch und VR Märk
Bild: v.l.: Rektor Töchterle, Karl Ebner, Alexandra Koschak, Martin Kirchmair, Robert Rebitsch und VR Märk

Die Habilitationsfeier –  eine akademische Feier mit eher jüngerer Geschichte – diene vor allem zwei Zwecken, so Rektor Töchterle in seinen Begrüßungsworten an die Festgäste: „Zum einen stellt sie den passenden Anlass dar, Ihren höchsten akademischen Abschluss zu feiern. Zum anderen soll sie aber auch die Kernaufgabe und Stärke unserer Universität betonen.“ Töchterle dankte den Neo-DozentInnen, ebenso wie Forschungsvizerektor Tilmann Märk, für ihre hervorragende Forschungsleistung und bat sie, den erfolgreichen Weg, den sie eingeschlagen haben, weiter zu verfolgen.

 

Die Habilitierten

Dr. Martin Kirchmair wurde 1969 in Schwaz geboren und absolvierte das Studium der Biologie an der Universität Innsbruck. 1994 beendete er seine Diplomarbeit im Fach Mikrobiologie, 1997 folgte die Dissertation im gleichen Fach. Daneben war Kirchmair seit 1994 als Technischer Assistent und Lehrbeauftragter und seit 2008 als Universitätsassistent an der Universität Innsbruck beschäftigt. Seine im März 2009 beendete Habilitationsschrift trägt den Titel „Beiträge zur angewandten Systematik“.

 

Dr. Alexandra Koschak, 1972 in Innsbruck geboren, beendete 1996 ihr Diplomstudium der Biologie an der Universität Innsbruck. 1998 folgte die Dissertation am Institut für Biochemische Pharmakologie, wo Koschak auch von 1999 – 2001 als Forschungsassistentin tätig war. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Universität Padua  begann sie 2001 erst als Universitätsassistentin und ab 2007 als Assistenzprofessorin am Institut für Pharmazie, Pharmakologie und Toxikologie zu arbeiten, wo sie seit 2009 als außerordentliche Universitätsprofessorin tätig ist. Mit einer Habilitationsschrift zu spannungsabhängigen Kalziumkanälen erhielt Alexandra Koschak im März 2009 ihre Lehrbefugnis für das Fach Zellbiologie.

 

Dr. Karl Ebner wurde 1967 in Schärding in Oberösterreich geboren und studierte von 1989 -1995 Biologie an der Universität Wien. Nach seiner Zeit als Doktorand in der Abteilung für Verhaltensneuroendokrinologie am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München promovierte er 1999 an der Universität Wien. Von 1999 - 2001 war Ebner als Erwin-Schrödinger-Stipendiat des FWF am Institut für Physiologie und Pharmakologie an der Universität Queensland in Brisbane. Seit 2001 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Pharmazie, Abteilung Pharmakologie und Toxikologie, der Uni Innsbruck beschäftigt. Im Juni 2008 legte Karl Ebner seine Habilitation zum Thema „Neuronale Mechanismen bei der Regulation von Stress und Angstreaktionen: Spezifische Rolle von Neuropeptiden“ ab.

 

Dr. Robert Rebitsch, geboren 1968 in Brixlegg, studierte von 1991 bis 1996 Geschichte und Psychologie/ Pädagogik/ Philosophie an der Uni Innsbruck. 2000 beendete er das Doktoratsstudium. Nach dem Unterrichtspraktikum, einem Forschungsstipendium, akademischer Lehrtätigkeit und der Arbeit als Projektbearbeiter begann er 2005 als Mitarbeiter im projekt.service.büro der Universität Innsbruck. Von 1988 bis 2001 absolvierte Robert Rebitsch auch immer wieder militärische Einsätze in Zypern und im Kosovo. Die Venia Docendi im Fach „Geschichte der Neuzeit“ erhielt er im Dezember 2008 für seine Habilitationsschrift über Mathias Gallas – dem Generalleutnant des Kaisers zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges.

(sr)