Rektor feierte 60. Geburtstag

Rektor Karlheinz Töchterle feierte am 13. Mai seinen 60. Geburtstag. Aus diesem Anlass veranstaltete der Bereich Gräzistik und Latinistik des Instituts für Sprachen und Literaturen am 15. Mai ein Festkolloquium. Am Abend lud die Universität zu einem Festakt.
Rektor Töchterle griff beim Festakt zu seinen Ehren auch selbst zur Trompete
Bild: Rektor Töchterle griff beim Festakt zu seinen Ehren auch selbst zur Trompete

Der Bereich Gräzistik und Latinistik wählte für das Festkolloquium zu Ehren seines langjährigen Leiters und  Institutsvorstandes den Titel: "Die Entdeckung der Berge: Texte von Babel bis Balde". Thematisch berührte das Kolloquium sowohl berufliche als auch private Interessen des Jubilars: Trat der Klassische Philologe Töchterle, langjähriger Leiter der Latinistik und Vorstand des Instituts, doch mit wissenschaftlichen Publikationen und Vorträgen zu dem neulateinischen Dichter Jacob Balde, der im 17. Jh. in Tirol wirkte, ebenso in Erscheinung, wie er als "Bergfex" nicht nur zahlreiche Höhen selbst erklommen, sondern seine alpine Heimat auch in mehreren Schriften einem breiteren Leserkreis jenseits des Elfenbeinturms nahe gebracht hat. Sechs namhafte Forscher aus den Bereichen der Alten Geschichte und Altorientalistik, der Gräzistik, Latinistik und Neolatinistik beschäftigten sich im Rahmen des Kolloquiums mit dem zeitlich und geographisch weit ausladenden Grat vom antiken Babel hin zu Balde. 

 

Großes Goldenes Ehrenzeichen für Töchterle

Am Abend luden die Vizerektorin und die Vizerektoren der Universität Innsbruck zu einem Festakt anlässlich des runden Geburtstages von Rektor Töchterle. Dabei ließen es sich Landeshauptmann Günther Platter, Bürgermeisterin Hilde Zach und zahlreiche weitere Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie viele Angehörige der Universität nicht nehmen, Rektor Töchterle persönlich zu gratulieren. Wissenschaftsminister Johannes Hahn, der bei der Feststunde nicht anwesend sein konnte,  übermittelte seine Glückwünsche in Form einer sehr persönlich gehaltenen Videobotschaft. In seiner Vertretung verlieh Ministerialrat Johann Popelak Karl-Heinz Töchterle das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

 

Als Überraschungsgast begeisterte der Kabarettist Markus Linder, der bei Karl-Heinz Töchterle studiert hat, die Festgäste mit einem auf den Rektor zugeschnittenen Musikprogramm. Ein ganz besonderes Geschenk erhielt Rektor Töchterle vom Landeskapellmeister der Blasmusik Tirol, Hermann Pallhuber: Der sich auf dem Weg zum internationalen Durchbruch befindende Blasmusiker und Komponist komponierte zu Ehren Töchterles einen Rektorenmarsch. Dieser wurde im Rahmen des Festaktes von der Musikkapelle Telfes zum ersten Mal präsentiert.

(sr)