Universität feiert sieben neue Dozenten

Sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von sieben Fakultäten erhielten bei der Habilitationsfeier am 17. Oktober die Venia Docendi. – Mit ihrer Habilitation haben sie den höchsten universitären Abschluss erreicht und dürfen auf akademischem Boden unterrichten.
Markus Schermer war einer der sieben Habilitanden
Bild: Markus Schermer war einer der sieben Habilitanden

Eine Habilitation verlange unglaublich viel Energie, Durchhaltevermögen und Hilfe von allen Seiten, es sei daher gut, den Abschluss dieser Arbeit gemeinsam mit Angehörigen und Wegbegleitern zu feiern, meinte Rektor Karlheinz Töchterle im Rahmen der bereits zur Tradition gewordenen Feier im Senatssitzungssaal. Diese sei außerdem ein Ausdruck der „universitas“ im besten Sinne, so der Rektor, der sich darüber freute, dass die Habilitanden aus den unterschiedlichsten Disziplinen kamen. Vizerektor Tilmann Märk bedankte sich bei den neuen DozentInnen dafür, dass sie ihre Habilitation in Innsbruck abgelegt und damit zur Forschungsleistung an der Universität beigetragen haben. 

 

Folgende Forscherinnen und Forscher erhielten im Rahmen des Festaktes am 17. Oktober die Venia Docendi:

 

Mag. Dr. Martin Kocher wurde 1973 geboren und studierte von 1993 bis 1998 Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck. Die Dissertation in Volkswirtschaftslehre folgte 2002. Kocher ist seit 1998 am Institut für Finanzwissenschaft tätig, erst als Vertragsassistent anschließend als Wissenschaftlicher Mitarbeiter. Seit 2007 hat er auch eine Vertretungsprofessur an der Volkswirtschaftlichen Fakultät der Universität München inne. 2007 erreichte Martin Kocher im Handelsblatt-Ranking in der Kategorie „Top Volkswirte unter 35 Jahren“ den zweiten Platz.

 

Dr. Wittfrieda Mitterer aus Bozen ist seit 1992 Chefredakteurin des italienischen Architekturmagazins „Bioarchitettura“. 1997 koordinierte sie Master- und Postlaureats-Studiengänge  aus nachhaltigem Bauen an den Universitäten von Bologna (DAPT) und Rom (LUMSA). Bis 2002 war Mitterer auch Pressechefin des Südtiroler Landtages. Das Doktorat absolvierte sie 2005 im Bereich Technikgeschichte. In ihrer Habilitationsschrift beschäftigte sich Mitterer mit dem Thema Architekturpublizistik.

 

Dr. Walter Obwexer wurde 1965 in Brixen in Südtirol geboren und absolvierte von 1984 bis 1990 das Integrierte Diplomstudium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck; das Doktorat folgte 1998. Seit dem Ende seines Diplomstudiums 1990 ist Walter Obwexer in verschiedenen Funktionen am Institut für Völkerrecht, Europarecht und Internationale Beziehungen der Uni Innsbruck tätig, darüber hinaus ist er seit 2002 Mitglied des EU-Beirates der Österreichischen Bundesregierung. Seine Habilitationsschrift hat den Titel: „Das Recht der Unionsbürger, sich frei zu bewegen und aufzuhalten, als fünfte Grundfreiheit.“

 

Dr. Maria Pümpel-Mader wurde 1953 in Bregenz geboren und studierte von 1972 bis 1979 Germanistik und Geschichte an der Universität Innsbruck. Die Dissertation folgte 1985. Nach verschiedenen Lehr- und Lektoratstätigkeiten ist Maria Pümpel-Mader seit 1989 am Institut für Germanistik der Uni Innsbruck beschäftigt, erst als Lehrbeauftragte und seit 1996 als Vertragsassistentin.

 

Dr. Boris Repschinski SJ wurde 1962 in Rheine/ Westfalen geboren und trat 1981 in den Jesuitenorden ein. 1983 begann er seine Studien, die er mit dem Bakkalaureat in Philosophie in München, dem Bachelor of Theology sowie dem Diploma in Pastoral Theology in Nairobi, dem Licentiate in Sacred Theology in Cambrige und dem Doctor of Philosopy in Chicago abschloss. Daneben hatte er Lehraufträge an der Loyola University Chicago und der Universität Innsbruck inne. In seiner Habilitationsschrift beschäftigt er sich mit dem jüdischen Gesetz in den synoptischen Evangelien.

 

Markus Schermer, 1957 in Innsbruck geboren, studierte von 1976 bis 1993 Agrarwissenschaften an der Universität für Bodenkultur Wien. Nach diversen Kursen im Agrarmarketing und Community Development folgte  2004 das Doktorat am Institut für Soziologie der Universität Innsbruck. Neben zahlreichen Entwicklungshilfe-Einsätzen ist Schermer seit 1999 als Wissenschaftler und Lehrbeauftragter an der Universität Innsbruck tätig, seit 2004 am Institut für Soziologie.

 

Dipl.-Ök. Dr. Tobias Scheytt wurde 1963 in Essen, Deutschland geboren und studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Witten/ Herdecke. Von 1992 bis zu seiner Dissertation 1996 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Unternehmensführung und -entwicklung bzw. am Reinhard Mohn-Stiftungslehrstuhl für Unternehmensführung an der Universität Witten tätig. 1996 wechselte er an das Institut für Organisation und Lernen der Universität Innsbruck, wo er erst Universitätsassistent war und seit 2006 als Assistenzprofessor tätig ist. Seit Mai 2008 hat er zudem eine Vertretungsprofessur für Betriebswirtschaftslehre an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg inne.

(ef/sr)