Neue Dekaninnen und Dekane im Amt

Die Universität Innsbruck lud am 9. Oktober zum akademischen Festakt anlässlich der feierlichen Verabschiedung der scheidenden Dekane sowie der Begrüßung der neu bestellten Dekaninnen und Dekane. Im Rahmen des Festaktes wurden auch die neu bestellten FakultätsstudienleiterInnen der Universität begrüßt.
Die neu- und wiederberufenen DekanInnen wurden am 9. Oktober begrüßt
Bild: Die neu- und wiederberufenen DekanInnen wurden am 9. Oktober im Rahmen eines Festaktes begrüßt

Seit dem Beschluss des neuen Organisationsplans der Universität Innsbruck am 16. Juni 2004 bestehen an der Tiroler Alma Mater fünfzehn Fakultäten. Jeder Fakultät steht eine Dekanin oder ein Dekan vor, die oder der auf Vorschlag der Professorinnen und Professoren der jeweiligen Fakultät bestellt wird. Die Amtsperiode einer Dekanin bzw. eines Dekans dauert vier Jahre, mit 1. Oktober 2008 hat eine neue Amtsperiode begonnen.

 

Fels in der Brandung

Im Rahmen eines Festaktes wurden die neu- und wiederberufenen Dekaninnen und Dekane der Universität begrüßt und die aus dem Amt scheidenden Dekane verabschiedet. In seiner Begrüßungsrede betonte Rektor Karlheinz Töchterle  die schwierige Position der Dekane, die ihre Stellung als verlängerter Arm des Rektorats in die Institute mit der als verlängerter Arm der Institute in das Rektorat vereinbaren müssen. Bei dem an der Universität oft vorherrschenden Gegenstromprinzips bei Entscheidungen seien die Dekane aber immer ein Fels in der Brandung, so Töchterle.

 

Universität als Leucht- oder Elfenbeinturm

Der neu berufene Dekan der Fakultät für Biologie, Prof. Roland Psenner, stellte in seinen Worten zum Beginn die Frage nach dem Sinn eines Dekans und ging kritisch auf die Entwicklungen nach dem UG2002 und den Bologna-Prozess ein. Abschließend stellte er fest: „Wir können uns nicht mehr aussuchen, was wir sein wollen: Leuchtturm oder Elfenbeinturm, Schmiermittel oder Sand im Getriebe, Firma oder Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden – was wir aber versuchen müssen, ist, die Universität als Ort zu erhalten, an dem gesellschaftliche Entwicklungen nicht nur wiedergekaut und beklagt, sonder mit- bestimmt werden.“

 

Prof. Hans Moser, ehemaliger Dekan der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät, hatte die Aufgabe stellvertretend für die scheidenden Dekane Worte zum Abschied zu halten. Dabei zog er ein Resümee über die vergangenen vier Jahre und widmete den neuen KollegInnen einen Satz von John Steinbeck: „Die jüngere Generation ist der Pfeil, die ältere der Bogen.“

 

 Scheidende und neu bestellte DekanInnen
 

Folgende Dekane beendeten mit 1. Oktober ihre Amtsperiode:

  • o.Univ.-Prof. Mag.Dr. Rainer Graefe, Fakultät für Architektur
  • Univ.-Prof. Mag. Dr. Manfred Husty, Fakultät für Bauingenieurwissenschaften
  • o.Univ.-Prof. Dr.Stephan Laske, Fakultät für Betriebswirtschaft
  • Univ.-Prof. Mag. Dr. Bernd Pelster, Fakultät für Biologie
  • Univ.Prof. Dr. Rudolf Grimm, Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik
  • Univ.-Prof. Dr. Dieter Lukesch, Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik
  • o.Univ.-Prof. Dr. Hans Moser, Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • Univ.-Prof. Mag. Dr. Christoph Ulf, Philosophisch-Historische Fakultät

 

Folgende Dekaninnen und Dekane wurden mit 1. Oktober neu- bzw. wiederbestellt:

  • o.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Gabriela Seifert, Fakultät für Architektur
  • Univ.-Prof. Dipl.-Ing.Dr. Arnold Tautschnig, Fakultät für Bauingenieurwissenschaften
  • Univ.-Prof. Dr. Albrecht Becker, Fakultät für Betriebswirtschaft
  • Univ.-Prof. Mag. Dr. Michael Schratz, Fakultät für Bildungswissenschaften
  • o.Univ.-Prof. Dr. Roland Psenner, Fakultät für Biologie
  • Univ.-Prof. Dr.Andreas Bernkop-Schnürch, Fakultät für Chemie und Pharmazie
  • Univ.Prof. Dr. Martin Coy, Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaft
  • Univ.-Prof. Mag.Dr. Alexander Ostermann, Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik
  • Univ.-Prof. Dr.Fritz Plasser, Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie
  • o.Univ.-Prof. Mag.Dr.Werner Nachbauer, Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft
  • Univ.-Prof. Dr. Hannelore Weck-Hannemann, Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik
  • o.Univ.-Prof. Mag. Dr.Józef Niewiadomski, Katholisch-Theologische Fakultät
  • Univ.-Prof. Mag.Dr. Waltraud Fritsch-Rößler, Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
  • Ao. Univ.-Prof. Dr.Klaus Eisterer, Philosophisch-Historische Fakultät
  • Univ.-Prof. Dr. Gustav Wachter, Rechtswissenschaftliche Fakultät

 

Eine Liste der im Rahmen des Festaktes ebenfalls verabschiedeten sowie neu begrüßten FakultätsstudienleiterInnen der Universität Innsbruck finden Sie hier.

(ef/sr)