MusikwissenschafterInnen absolvierten das Zertifikat eLearning

Prof. Monika Fink und Studienassistent Lukas Christensen vom Institut für Musikwissenschaft haben kürzlich beide Niveaus des Zertifikat eLearning an der Universität Innsbruck erreicht. Die entstandenen Projekte sind ein gelungenes Beispiel für den didaktisch sinnvollen Einsatz Neuer Medien im Hochschulunterricht.
Symbolbild eLearning
Bild: Symbolbild eLearning.

Für die Erreichung des Niveau II des Zertifikat eLearning müssen die Anwärter ein auf eine Lehrveranstaltung bezogenes E-Learningprojekt umsetzen. Prof. Monika Fink arbeitete das Projekt „Grundkurs Musikwissenschaft“ aus, Lukas Christensen beschäftigte sich mit der Implementation einer Online-Bilddatenbank zum Thema Musik. Die Projekte wurden von DI Ralf Hauber (Johannes Kepler Universität Linz) und Dr. Bernd Simon (Wirtschaftsuniversität Wien) begutachtet.

 

E-Learningprojekt „Grundkurs Musikwissenschaft“

Für die Einführungslehrveranstaltungen Grundkurs Musikwissenschaft ist gemäß Studienplan der Lehrveranstaltungstypus eines Proseminars vorgesehen. Der bei Proseminaren übliche Prüfungsmodus (Referat, Schriftliche Arbeit) ist für diese Lehrveranstaltungen ungeeignet, da ein umfassendes Wissen über sämtliche vermittelte Inhalte für ein weiterführendes Studium unabdingbar ist.

Daher sah der Prüfungsmodus auch in der Vergangenheit ein Kurzreferat und eine schriftliche Prüfung über den Gesamtstoff vor. Um den Studierenden den Zugang zu den vielfältigen Inhalten zu erleichtern, kam die Idee, den jeweils in den Präsenzlehrveranstaltungen vorgetragenen Stoff in Onlinefragekomplexe zu gliedern und den Studierenden somit die Möglichkeit zu bieten, diesen Stoff zu üben und zu reflektieren.

 

E-Learningsprojekt „Musik nach Bildern – Online-Datenbank“

Grundlage für die Schaffung dieser Datenbank, mit der im September 2006 begonnen wurde, bildete ein Schwerpunkt in Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Wechselwirkungen zwischen Musik und Bildender Kunst am Institut für Musikwissenschaft. Aufgrund der Vielfalt der vorhandenen Materialien, Quellen, Partituren, etc., die Verbindungen von Musik und Bildender Kunst zum Thema haben, entstand die Idee eine Online-Datenbank zu bildbezogenen Kompositionen zu stellen.

Gegenwärtig sind in der Datenbank, die laufend erweitert wird, über 1000 Kompositionen und über 1200 Kunstwerke digital erfasst und teilweise bereits mit folgenden Metadaten indiziert:

Komponisten

  • Vor- und Nachname
  • Lebensdaten
  • Herkunftsland
  • Ggf. ein Link zur offiziellen Website und Bild des Komponisten

 

Kompositionen

  • Haupttitel der Komposition
  • Zusatz zum Haupttitel
  • Entstehungsjahr
  • Opus-Zahl
  • Besetzung
  • Satztitel mit Angabe der Bildtitel, auf die sich die Sätze beziehen
  • Textdichter/Textvorlage (bei Vokalwerken)
  • Verlag, Verlagsort und Erscheinungsjahr; ggf. ein Link zur Website des Verlages
  • Bearbeitungen
  • Nachweis
  • Bemerkungen zur Komposition

Künstler

  • Vor- und Nachname
  • Lebensdaten
  • Herkunftsland
  • Ggf. ein Link zur offiziellen Website und Bild des Künstlers

 

Kunstwerke

  • Titel des Kunstwerkes
  • Entstehungsjahr
  • Technik/Materialart
  • Maße
  • Standort; ggf. ein Link zur offiziellen Website des Museums bzw. Standortes
  • Abbildungsnachweis
  • Bemerkungen zum Kunstwerk
  • Ggf. ein Link zu einer bestehenden Abbildung des Kunstwerkes im Internet

 

Das Zertifikat eLearning im kommenden Studienjahr

Das Kursprogramm für das WS 2008/09 ist bereits jetzt online abrufbar und buchbar. Zusätzlich wird das Kursprogramm allen Lehrenden per Hauspost zugeschickt.

Das Kursprogramm greift aktuelle Themen wie Wikis, Blogs, Podcasts und Virtuelle Realitäten auf, bietet Blended Learning Kurse für AnfängerInnen und Fortgeschrittene (Didaktik und Medienerstellung) und behandelt Fragen der Medienorganisation (E-Learning-Rechtsfragen, Web Accessibility für E-Learning, eCampus inkl. Assessment und Plagiatssoftware). 

 

(ip)