Uni-Ferienbetreuung: unbeschwerte Tage für Kinder und Eltern

Wo sich während des Semesters die Mitglieder der Innsbrucker Hochschulgemeinde zum Frühstücken und Kaffee trinken treffen wird derzeit gebastelt und gespielt. Von 7. Juli bis 8. August ist die Cafeteria der Uni-Pfarre Spielzimmer und Heimat des Kinderbüros, das heuer erstmals eine Ferienbetreuung anbietet.
Am 28. Juli statteten VR Meixner und VR Klotz der Kinderbetreuung einen Besuch ab  und ließen sich von der  guten Laune der Kids anstecken.
Bild: Am 28. Juli statteten VR Meixner und VR Klotz der Kinderbetreuung einen Besuch ab und ließen sich von der guten Laune der Kids anstecken.

Auf  der kleinen Terrasse steht ein blitzblaues, mit Wasser gefülltes Kanal- und Schleusensystem aus Plastik, auf dem einige Schiffe treiben  – das Lieblingsspielzeug der Kinder an heißen Tagen, wie die Leiterin des Kinderbüros, Sabine Fischler erzählt. Auch sonst sind die Räumlichkeiten im Parterre der Josef-Hirn-Straße 5-7 vorübergehend kindergerecht gestaltet: Die großen Tische und Stühle wurden gegen bunte Kindermöbel getauscht und jede Menge Bausteine, Bücher, Puzzles und Spiele sind im Raum verstreut. Die drei bis zehnjährigen Gäste scheinen sich hier sehr wohl zu fühlen, und auch die Organisatorinnen des Projekts, Sabine Fischler und Gabriele Ferdig, sind zufrieden: „Unser Büro im ADV-Gebäude wird gerade umgebaut. Wir sind froh, dass wir für die Ferienbetreuung ein so nahes und geeignetes Ausweichquartier gefunden haben“, so die beiden. Möglich wurde diese Lösung durch das Entgegenkommen des Universitätspfarrers Msgr. Hippler, der die Räume unbürokratisch zur Verfügung stellte, um die gelungene Betreuungsaktion zu ermöglichen.

 

Abwechslungsreiches Aktiv- und Kreativprogramm

Gerade im Sommer ist es für berufstätige und studierende Eltern schwierig, alles unter einen Hut zu bringen. Viele Eltern müssen während der neun Wochen dauernden Sommerferien eine Betreuung für ihre schulpflichtigen Kinder organisieren. Aber auch viele Kindergärten haben während des Sommers geschlossen. Dieses Problem ist auch der Universitätsleitung bekannt und so entstand der Gedanke, die Universitätsangehörigen mit Kindern zu unterstützen. Dank der raschen und tatkräftigen Unterstützung durch Vizerektor Meixner gelang es, den Start der Ferienbetreuung schon in diesem Sommer zu ermöglichen. „Mit unserem Angebot wollen wir vor allem gemeinsam mit den Kindern eine schöne und spannende Ferienzeit gestalten, und die Eltern nehmen die durch die Universität angebotene Entlastung gern an“, beschreibt Sabine Fischler die Intention der Ferienbetreuung.

Nützen können das Angebot des Kinderbüros MitarbeiterInnen der Universität Innsbruck und Studierende. Für die Halbtagesbetreuung (08:00 bis 12:30) fallen 25 Euro pro Woche an Kosten an, für die Ganztagesbetreuung (bis 16:30) 45 Euro. Der Tagesablauf der Kinder ist abwechslungsreich gestaltet. Neben dem Spielen kommen sportliche und kreative Aktivitäten nicht zu kurz. Auf dem Programm stehen darüber hinaus zahlreiche gemeinsame Ausflüge z.B. ins Schwimmbad, in den botanischen Garten, ins Fußballstadion, in den Alpenzoo oder der Besuch eines Bauernhofs. Einmal wöchentlich besteht für Kinder ab 8 Jahren die Möglichkeit, an den Sommerkursen der Jungen Uni teilzunehmen. Auch für eine  gute Verpflegung ist gesorgt: Die Kids bekommen ein ausgewogenes Menü aus der neuen Mensa gleich nebenan, bei Ausflügen gibt es ein Lunchpaket.

 

Flexible Ferienplanung möglich

Pro Tag wurden maximal zwanzig Anmeldungen angenommen.  Manche Kinder verbringen nur einzelne Tage oder Halbtage in der Ferienbetreuung, einige sind eine oder sogar mehrere Wochen dabei. „Mit flexiblen Buchungsmöglichkeiten haben wir versucht auf die Bedürfnisse der Eltern einzugehen“, so Gabriele Ferdig. „Täglich werden zwischen 10 und 20 Kinder betreut. Es kommt sogar vor, dass wir aufgrund der vielen Anmeldungen an einigen Tagen eine Warteliste haben“.  – Die Ferienbetreuung ist also sehr gefragt und Eltern und Kinder dürfen sich auf eine Fortsetzung im nächsten Sommer freuen.


Neue SpielRäume eröffnen im September

Die Schaffung eines regelmäßigen stundenweisen Kinderbetreuungsangebots während des Studienjahres wird mit der Installierung der SpielRäume verfolgt. Dank des Einsatzes von Vizerektor Klotz und Vizerektor Meixner werden derzeit Räumlichkeiten im ehemaligen ADV-Gebäude durch die Abteilung für Gebäude und Infrastruktur kindgerecht adaptiert. Ab Herbst können alle MitarbeiterInnen und Studierende auf dieses Angebot zurückgreifen, und die Universität Innsbruck positioniert sich umso mehr als familienfreundlicher Arbeits- bzw. Studienplatz.

(ef)

 

Nach oben scrollen