Bergwinter in Obergurgl erfreute sich großer Beliebtheit

In diesem Jahr nutzten 90 Angehörige der Universität Innsbruck mit Familien und Freunden die Möglichkeit am jährlich stattfindenden Bergwinter im Universitätszentrum Obergurgl vom 3. bis 6. Jänner teilzunehmen.
Das Universitätszentrum Obergurgl.
Bild: Das Universitätszentrum Obergurgl.

Rektor Karlheinz Töchterle und Vizerektor Tilmann Märk begrüßten die sportbegeisterten Gäste. Tagsüber wurde Ski gefahren, gerodelt oder man war mit Schneeschuhen oder den Tourenski unterwegs. Rektor und Vizerektor – beide ehemalige Skilehrer und ausgezeichnete Skifahrer - waren auch auf der Piste anzutreffen. Neben den Sesselliften und Gondeln wurden die gemütliche Bar des Universitätszentrums, die Kaminstube und die  Zirbenstube für lange Gespräche und gemütliches Zusammensein rege genutzt. Die Kinder warteten schon auf die gewohnte Märchenstunde, Groß und Klein machte gerne von der Spielothek in der Zirbenstube Gebrauch.

 

Die Abendvorträge standen heuer unter dem Motto „Forschungen über Tirol“: Prof. Klaus Dieter Oeggls Vortrag vom Institut für Botanik lautete: "Warum blieb die Gletscherleiche 'Ötzi' erhalten?", Prof. Johann Holzner, Forschungsinstitut Brenner-Archiv berichtete über „Literatur in Tirol, von Adolf Pichler bis zur Gegenwart“ und Prof. Johann Stötter vom Institut für Geographie stellte mit „Managing Alpine Future - für eine nachhaltige Entwicklung alpiner Lebensräume“ eine höchst ambivalente Zukunft für die Wintersportgebiete vor.

 

Auch die nächtliche Fackelwanderung mit anschließendem Glühwein an der hauseigenen Schneebar fand wieder viele begeisterte Teilnehmer. Viele Gäste schlossen den Bergwinter  mit einem Besuch des Aquadomes in Längenfeld ab und bekundeten gleich ihr Interesse für den Bergsommer 2008 und den Bergwinter 2009. Der heurige Bergwinter war bereits bei der Ausschreibung an die MitarbeiterInnen so gut gebucht, dass an die 20 Interessenten auf nächstes Jahr vertröstet werden mussten. Ab Frühling begleitet die Schneeschuhwanderungen des Bergwinters und die Touren des Bergsommers die neue Mitarbeiterin an der Alpinen Forschungsstelle, die geprüfte Bergwanderführerin und Naturwissenschaftlerin MMag. Eva-Maria Koch.

 

Generell erfreut sich das Universitätszentrum für 2008 wieder großer Beliebtheit: nach aktuellem Stand haben bereits jetzt 69 Veranstalter ihre Kongresse und Lehrveranstaltungen reserviert.

Text: Ruth Jochum-Gasser/ bearbeitet von Susanne Röck

Nach oben scrollen