Neuer Dekan der Fakultät für Architektur: Prof. Arnold Klotz

Am 25. Juni 2007 wurde Prof. Arnold Klotz zum neuen Dekan der Fakultät für Architektur bestellt. Ab 01. Oktober 2007 wird er der Architekturfakultät vorstehen. Als zentrale Aufgabengebiete sieht er neben der Profilbildung der Fakultät die Verstärkung des internationalen Austausches sowie die Verbesserung der Nutzungsmöglichkeiten der technischen Bibliothek.
Prof. Arnold Klotz
Bild: Prof. Arnold Klotz

Seit 1. März 2006 lehrt und forscht Prof. Klotz am Institut für Städtebau und Raumplanung an der Universität Innsbruck. Am 25. Juni 2007 wurde er zum Dekan der Fakultät für Architektur bestellt und tritt somit die Nachfolge von Tilmann Märk an. „Prof. Tilmann Märk hat hervorragende Arbeit geleistet: Unter seiner Leitung hat sich die Architekturfakultät eine gute finanzielle Basis geschaffen. Überdies setzte sich Dekan Märk für die Darstellung der Fakultät nach außen ein: In seiner Zeit haben zwei abgeschlossene Berufungen stattgefunden, er initiierte den Josef-Lackner-Preis, der im Rahmen des Architekturtages an Othmar Barth vergeben wurde und veranlasste zudem eine Initiative, um dem berühmten Architekten Frei Otto das Ehrendoktorat zu verleihen“, würdigt Prof. Klotz die Arbeit seines Vorgängers.

 

Pläne und Ziele

Neben den verwaltungsüblichen vorgeschriebenen Tätigkeiten hat sich Prof. Klotz drei Hauptziele gesetzt, die er in seiner Amtszeit verwirklichen möchte.

 

Als erstes steht für ihn die Erarbeitung eines Profils für die Architekturfakultät im Vordergrund. Dies soll klar herausarbeiten, wofür die technische Fakultät in Forschung und Lehre steht. Prof. Klotz wird sich unter anderem für die Förderung von Studienarbeiten im Raum Tirol sowie weltumspannende Studienreisen von Studierenden (etwa nach Shanghai, Hongkong oder San Diego de Chile) einsetzen, um den angehenden ArchitektInnen globale Entwicklungen im Architekturbereich näherzubringen.

 

Der internationale Austausch von Wissen ist Prof. Klotz besonders wichtig. Daher erachtet er es auch als notwendig, vor allem solche Aktivitäten der Universität Innsbruck nach außen zu kommunizieren, die ausländische ArchitektInnen und PlanerInnen motivieren, Vorträge an der heimische Universität zu halten. Zudem sollen während seiner Dekanatstätigkeit jene überstaatlichen Netzwerke dargestellt werden, an denen ProfessorInnen der Universität Innsbruck beteiligt sind. Eine Stärkung des ERASMUS-Austausches von Studierenden ist ein weiterer Punkt auf seiner Agenda.

 

Um Lehrenden und StudentInnen bestmögliche Lern- und Forschungsmöglichkeiten zu schaffen, sollen während seiner Amtsperiode Vorschläge zur Verbesserung der Nutzungsmöglichkeiten der technischen Bibliothek umgesetzt werden.

 

Zur Person:

 Prof. Dr. Arnold Klotz wurde 1940 in Wörgl geboren und absolvierte nach dem Gymnasium in Kufstein das Studium der Architektur in Wien, wo er direkt im Anschluss am Institut für Städtebau, Raumplanung und Raumordnung tätig wurde. Später war er als Referatsleiter für die räumliche Stadtentwicklung der Stadt Wien und im Vorstand des Stadtplanungsamtes in Innsbruck engagiert. Von 1991-2005 arbeitete Prof. Arnold Klotz als Bereichsdirektor für die Stadtplanung in Wien: In seinen Verantwortungsbereich fielen unter anderem die Erarbeitung und Umsetzung von zwei Stadtentwicklungsplänen, zwei Verkehrskonzepten und die Einführung der Parkraumbewirtschaftung. Für sein Engagement in der Gestaltung des Wiener Stadtbildes wurde ihm kürzlich das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien verliehen.

Nach oben scrollen