VR Tilmann Märk zieht Bewerbung zurück

Univ.-Prof. DDr. h.c. mult. Tilmann Märk hat seine Bewerbung für das Amt des Rektors am Dienstag Abend aus persönlichen Gründen zurückgezogen. Im Oktober 2003 ist er als Vizerektor für Forschung in das Rektorat eingezogen.
Vizerektor Prof. Dr. Tilmann Märk
Bild: Vizerektor Tilmann Märk

In seiner Amtszeit wurden u.a. zwei Forschungszentren, drei Forschungsplattformen sowie 36 Forschungsschwerpunkte zur Profilbildung in der Forschung gegründet sowie die Forschungsmillion zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses eingeführt.

 

Zur Person Prof. Dr. Tilmann Märk

 

Studium

 

1962-1968  Studium der Physik und Physiologie, Dissertation am Institut für Experimentalphysik, Abschluss des Studiums mit Dr.phil. der Universität Innsbruck

1976  Habilitation für Experimentelle Atomphysik

 

 

Beruflicher Werdegang

 

1968-1969  Wissenschaftlicher Beamter am Institut für Atomphysik der Universität Innsbruck

1969-1971  Max Kade Research Fellow (18 Monate), Dept. Electrical Engineering University of Minnesota (Minneapolis)

1971-1980   Univ.-Ass. am Institut für Atomphysik der Universität Innsbruck

1971  Gastforscher am Institut für Physik der Universität Freiburg (2 Monate)

1973-1974  Vorsitzender des Assistentenverbandes Innsbruck

1976-1978  Vorsitzender des Assistentenverbandes Innsbruck und Mitglied (Dozentenvertreter) des Akademischen Senates der Universität Innsbruck

1979  Senior guest scientist am FOM (2 Monate), Amsterdam

1979-1980  Senior Visiting CIRES Fellow and Fulbright Scholar (12 Monate), Dept. Chemistry, University Colorado (Boulder/USA)

1980-1986  a.o. Univ.-Professor am Institut für Experimentalphysik der Universität Innsbruck

1983  Guest Professor of Chemistry (6 Monate), Dept. Chemistry, Penn State University (USA)

1985  Gastprofessor (1 Semester) an der Fakultät für Physik der Universität Kostanz

1986  Guest Professor at Institute Physics, PMF Beograd (1 Monat)

Seit 1987  Universitätsprofessor am Institut für Ionenphysik der Universität Innsbruck

1993-2005  Vorstand des Institutes für Ionenphysik der Universität Innsbruck

1995  Angebot auf eine ordentliche Professur am Institut für   Experimentalphysik der Universität Graz (abgelehnt)

1997  Angebot auf eine ordentliche Professur („Rudolf-Seelinger-Professur“) am Institut für Physik der Universität Greifswald (abgelehnt)

1998  Part time adjunct full professor at Dept. Plasmaphysics, Universität Bratislava

2001-2003  Vorsitzender Fachgruppe Physik der Naturwissenschaftlichen Fakultät  der Universität Innsbruck

2001-2003  Vorsitzender der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität  Innsbruck

2001-2002

und 2003-2004  Chair of Electronic and Atomic Collisions Section of European Physical  Society

Seit 2003  NATWI Delegierter bzw. LFUI Delegierter beim FWF

2003-2007  Vizerektor für Forschung der Universität Innsbruck

2004-2007  Dekan der Fakultät für Architektur der Universität