Kein Schnee von gestern

Prof. Kolumban Hutter, renommierter Experte im Bereich Geomechanik, gab im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung in Obergurgl einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung in den Bereichen Glaziologie, Klimaforschung und Lawinensimulation.
Staublawine
Bild: Staublawine

Der Arbeitsbereich Geotechnik und Tunnelbau des Instituts für Infrastruktur der LFU lud vom 5. bis zum 7. März zu einer Fortbildungsveranstaltung unter dem Thema: „The Crystalline Winter Garden: Snow and Ice and their Environmental Relevance“. Hauptreferent Kolumban Hutter hielt am Universitätszentrum Obergurgl sechzehn Unterrichtseinheiten zu zehn Themengebieten von der theoretischen Glaziologie über die Klimaforschung zu Muren bis hin zu Lawinensimulation.

 

So wurden zum Beispiel für Anwender von Lawinensimualtionsprogrammen die Grenzen dieser Programme durch den Einblick in die zugrundeliegenden mechanischen Modelle deutlich aufgezeigt. Ein umfangreicher Tagungsband erleichterte den Überblick vor Ort und ermöglicht auch ein Nachlesen der anspruchsvollen Tagungsbeiträge.

 

Kolumban Hutter und Organisator Prof. Wolfgang Fellin vom Institut für Infrastruktur waren sehr zufrieden mit den Ergebnissen der Veranstaltung: Das hohe Niveau der Vorträge sowie die ungezwungene Atmosphäre in Obergurgl regten zu einem sehr produktiven fachlichen Austausch sowohl unter den TeilnehmerInnen als auch mit dem Vortragenden an. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren Fachleute aus den Bereichen Glaziologie, Bauingenieurwesen, Lawinensimulation und -verbauung sowie Murensimulation und kamen hauptsächlich aus Universitäten und staatlichen Einrichtungen wie z.B. der Wildbach- und Lawinenverbauung.