Online-Bedarfserhebung zur Kinderbetreuung an der LFU abgeschlossen

Es ist nicht immer leicht, die Anforderungen des Berufslebens mit der familiären Kinderbetreuung zu vereinbaren. Mütter und Väter brauchen Organisationstalent und ein gutes Zeitmanagement, um den verschiedenen Ansprüchen gerecht zu werden. Die LFU hat unlängst im Rahmen einer Bedarfserhebung die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über ihre Wünsche zum Thema Kinderbetreuung befragt.
Vereinbarkeit von Kinderbetreuung und Berufsleben.
Bild: Vereinbarkeit von Kinderbetreuung und Berufsleben.

Eine gute und sichere Kinderbetreuung ist ein entscheidender Faktor, die Zusammenführung dieser beiden Lebensbereiche zu meistern. Zahlreiche Studien und Gutachten belegen, dass Familienfreundlichkeit künftig ein entscheidender Standortfaktor einer Region sein wird, und dass Unternehmen von familienfreundlichen Maßnahmen in hohem Maß profitieren.

 

Die Leopold-Franzens-Universität nimmt das Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ ernst und möchte Möglichkeiten zur Unterstützung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Kindern schaffen. Auf Initiative des Vizerektors für Personal und Infrastruktur Dr. Martin Wieser haben das Büro für Gleichstellung und Gender Studies und die Stabsstelle für Personalentwicklung die Arbeitsgruppe Kinderbetreuung ins Leben gerufen. Dieser Arbeitsgruppe gehören neben Dr. Sabine Engel vom Büro für Gleichstellung und Gender Studies und Mag. Helga Wach von der Stabsstelle für Personalentwicklung Vertreterinnen und Vertreter beider Betriebsräte sowie Mitarbeiterinnen der Personalabteilung an.

 

Die Arbeitsgruppe hat sich als primäres Ziel die Erhebung des Kinderbetreuungsbedarfs der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LFU zum Ziel gesetzt: „Im Rahmen einer Umfrage wurden längerfristig an der LFU beschäftigte Personen gefragt, wo sie der Schuh drückt und welche Unterstützung sie sich von ihrer Universität bei der Vereinbarung von Familie und Beruf wünschen“, erklärt Dr. Sabine Engel.

 

Die häufig wechselnde Gruppe der Lehrbeauftragten konnte leider noch nicht einbezogen werden, ebenso wenig die Studierenden. Hier plant aber die ÖH eine eigene Erhebung. Die Resonanz auf die Befragung war sehr gut: Insgesamt 976 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben an der Online-Erhebung teilgenommen – ein Indiz dafür, dass das Thema Kinderbetreuung auch an unserer Alma Mater hochaktuell ist.

 

Die Ergebnisse der Bedarfserhebung können auf der Homepage des Büros für Gleichstellung und Gender Studies abgerufen werden. In der Folge werden auf Basis der Ergebnisse der Erhebung geeignete Maßnahmen zur Kinderbetreuung gesetzt.