Italien-Zentrum fördert wissenschaftliche Italien-Aktivitäten

Das Italien-Zentrum an der LFUI sieht als eines seiner zentralen Anliegen die Stärkung des wissenschaftlichen Austausches und Miteinanders zwischen der LFUI und Italien. Durch gezielte Fördermaßnahmen soll ab sofort dieses Ziel noch mehr nach außen unterstützt werden.
Logo Italienzentrum
Bild: Logo

Gefördert werden zukünftig:

 

  • Reisen von Innsbrucker Wissenschaftern nach Italien im Rahmen von Vorträgen, Symposien/Tagungen, Gastprofessuren, kurzfristigen Forschungszwecken und zur Kontaktaufnahme mit Forschungsinstitutionen in Italien.

 

  • Einladungen italienischer Gäste (v. a. aus dem universitären Umfeld) an die LFUI im Rahmen von Vorträgen, Gastprofessuren und kurzfristigen Forschungszwecken.

 

„Es ist uns dabei ein großes Anliegen, Aktivitäten aus allen wissenschaftlichen Bereichen und Fakultäten mit Italien-Bezug zu fördern“, betont der Vizerektor für Forschung Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c. Tilmann Märk. Wichtig sei aber ein eindeutiger Italien-Bezug bei den Ansuchen seitens der Mitarbeiter und Dissertanten der LFUI. „Die Förderhöhe richtet sich nach der jeweiligen Antragslage sowie der Qualität der Aktivität“, ergänzt Märk.

 

Ansuchen können bis 31. März 2006 eingereicht werden; entsprechende Informationen und Antragsformulare sind auf der Homepage des Italien-Zentrums zu finden, oder Sie rufen an unter: 0512 507 9085 / 9086 oder schreiben eine E-Mail an: italienzentrum@uibk.ac.at .